Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Wie "Locky": Erpresser-Trojaner sucht Apple Mac OS X heim

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Locky" für Macs  

Erpresser-Trojaner knöpft sich Apple-Rechner vor

08.03.2016, 10:32 Uhr | ac, dpa-tmn

Wie "Locky": Erpresser-Trojaner sucht Apple Mac OS X heim. Der Trojaner KeRanger befällt Mac OS X und verschlüsselt Daten auf der Festplatte. (Quelle: imago/Sven Simon)

Der Trojaner KeRanger befällt Mac OS X und verschlüsselt Daten auf der Festplatte. (Quelle: Sven Simon/imago)

Von Verschlüsselungs-Trojanern waren bislang nur Windows-Nutzer betroffen. Nun macht KeRanger Jagd auf Apple-Rechner. Er verschlüsselt wichtige Daten auf dem Computer, die erst nach einer Lösegeldzahlung wieder freigegeben werden. Wer regelmäßig Daten sichert, ist weniger gefährdet.

Auch Mac-Nutzer müssen sich künftig vor Trojanern in Acht nehmen. Wie das Sicherheitsunternehmen Palo Alto Networks herausgefunden hat, haben Unbekannte eine Schadsoftware über infizierte Installationsdateien des BitTorrent-Clients Transmission verteilt.

Wie der momentan kursierende Windows-Trojaner "Locky" verschlüsselt das "KeRanger" getaufte Programm Dateien auf infizierten Computern. Freigegeben werden sie - wenn überhaupt - erst nach Zahlung eines Lösegelds in der Digitalwährung Bitcoin.

Version 2.92 von Transmission ist sicher

Wie die manipulierten Installationsdateien in Umlauf gebracht werden konnten, ist bislang unklar. Sie wurden inzwischen von der Transmission-Webseite entfernt. Apple hat außerdem das Sicherheitszertifikat annulliert, mit denen das Programm die Sicherheitsmechanismen von Mac OS X überwinden konnte.

Zwischen Freitag, 4. März, und Samstag, 5. März heruntergeladene Versionen von Transmission sollten sicherheitshalber gelöscht werden, raten die Experten. Auf der Unternehmenswebseite von Palo Alto Networks gibt es weitere Hinweise zum Aufspüren einer eventuellen Infektion mit "KeRanger" und zur Entfernung des Schädlings.

Nutzer des Transmission-Clients sollten dringend die Version 2.92 einspielen, schreibt "Heise Online". Diese Version für Mac OS X sei nicht mit dem Trojaner infiziert. Noch sei unklar, wie es der Schädling in den Programmcode geschafft hat. 

Sicherheitseinstellungen helfen bei der Prävention

Grundsätzlich rät Apple seinen Nutzern, die Sicherheitsfunktionen von OS X so einzustellen, dass nur aus dem Mac App Store und bei verifizierten Entwicklern heruntergeladene Programme installiert werden können. Die Option findet sich in den Einstellungen des Macs im Bereich "Sicherheit".

Sicherheitsexperten und Polizei raten davon ab, Lösegeld an Online-Erpresser zu zahlen. Nutzer sollten lieber auf Prävention setzen. Dazu gehören aktuell gehaltene Betriebssysteme und Virenscanner, eine regelmäßige Sicherung wichtiger Daten auf externen Festplatten und Vorsicht beim Umgang mit Dateien unbekannter Herkunft.

Nach Informationen von "Heise Online" bleibt KeRanger drei Tage lang ruhig und beginnt erst dann, die Daten auf der Festplatte zu verschlüsseln. Dann verlange der Trojaner ein Lösegeld von einem Bitcoin (umgerechnet rund 370 Euro).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017