Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

3000 Android-Apps verbreiten Trojaner - Google Play betroffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Trojaner-Familie  

Mehr als 3000 bösartige Android-Apps entdeckt

05.10.2016, 08:52 Uhr | t-online.de

3000 Android-Apps verbreiten Trojaner - Google Play betroffen. Trend Micro warnt vor "Dresscode": Erst infiziert der Trojaner das Smartphone, dann knackt er den Netzwerk-Router. (Quelle: dpa)

Trend Micro warnt vor "Dresscode": Erst infiziert der Trojaner das Smartphone, dann knackt er den Netzwerk-Router. (Quelle: dpa)

Die Zahl der infizierten Android-Smartphones und -Tablets steigt rapide, warnt das Sicherheitsunternehmen Trend Micro. Eine Trojaner-Familie verbreitet sich besonders schnell über die verschiedenen Download-Plattformen für Apps.

Seit August zählte der Hersteller von Antiviren-Software 16,6 Millionen infizierte Android-Geräte. Im Vergleich zum Januar stieg der Anteil infizierter Apps um 40 Prozent, erklärt Trend Micro. Besonders häufig schlugen die Sensoren auf eine noch recht junge Trojaner-Familie namens "DressCode" an. Allein auf Google Play, der offiziellen Plattform für Android-Apps, entdeckte Trend Micro mehr als 400 mit dem Schädling infizierte Anwendungen. Zusammen mit den alternativen Android-Stores zählte man insgesamt mehr als 3000 schädliche Apps.

Bei den Trojaner-Apps handelte es sich laut Trend Micro vorwiegend um Spiele, Tuning-Tools sowie Skins und Themes zur Verschönerung der Benutzeroberfläche. Eines der Spiele namens "Mod GTA 5 for Minecraft PE" wurde laut Googles Statistik zwischen 100.000 und 500.000 Mal heruntergeladen.

"DressCode" knackt Router-Passwörter

Über einen speziellen Kommunikationstunnel können die Angreifer verschiedene Kommandos an den Trojaner schicken. So lassen sich infizierte Smartphones etwa für den Versand von Spam oder DDOS-Attacken missbrauchen.

Darüber hinaus kann "DressCode" die Passwörter schlecht gesicherter Router knacken. Gelingt dies, sind alle weiteren Smartphones, Computer oder IP-Kameras in dem WLAN beziehungsweise Ethernet gefährdet. Diese Funktion sei besonders brisant, da viele Unternehmen ihren Mitarbeitern erlauben, sich mit privaten Smartphones ins Firmen-Netzwerk einzuloggen, warnt Trend Micro.

So schützen Sie sich vor Android-Trojanern

Google hat die betroffenen Apps inzwischen aus dem Play Store entfernt. Dennoch zeigt der Fund, wie leicht sich die Sicherheitsmaßnahmen der offiziellen Android-Plattform aushebeln lassen. Android-Nutzer sollten vor dem Download neuer Apps daher besonders vorsichtig sein.

  • Die zügige Installation von Sicherheitsupdates ist auf dem Smartphone ebenso Pflicht wie unter Windows.
  • Oft reicht bereits ein kurze Internetrecherche nach Nutzerberichten aus, um bösartige App zu entlarven.
  • Mit einer Antiviren-App machen Sie es auch besser getarnten Android-Trojanern schwer, ins System einzudringen.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Es hätte viel schlimmer enden können 
Dieser Lkw-Fahrer ist nur knapp dem Tod entronnen

Sein Fahrzeug steht auf der Kippe und droht in die Tiefe zu stürzen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal