Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

WOT: Firefox und Chrome schmeißen "Web of Trust" raus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Datenskandal  

Firefox und Chrome schmeißen WOT raus

05.11.2016, 08:25 Uhr | Yaw Awuku, t-online.de

WOT: Firefox und Chrome schmeißen "Web of Trust" raus. Web of Trust steht im Verdacht, die Daten von Millionen Anwendern auszuspähen. (Quelle: dpa)

Web of Trust steht im Verdacht, die Daten von Millionen Anwendern auszuspähen. (Quelle: dpa)

Der Datenskandal um die millionenfach heruntergeladene Browser-Erweiterung "Web of Trust" (WOT) hat erste Konsequenzen. Für die Browser Firefox und Chrome ist das Add-on nicht mehr verfügbar. Dagegen sind deutsche Datenschützer in Fällen wie diesen offenbar machtlos.

Die Browser-Erweiterung WOT habe gegen die Richtlinien für Add-ons verstoßen, teilte der Firefox-Hersteller Mozilla in einer Stellungnahme mit, die t-online.de vorliegt. "Wir haben Beschwerden über das Add-on Web of Trust erhalten, die mit der Transparenz dessen Arbeitsweise zusammenhängen", schreibt ein Mozilla-Sprecher. Daher habe man sich entschieden, WOT so lange aus dem eigenen Download-Portal für  Firefox-Add-ons zu entfernen, bis der Hersteller entsprechende Anpassungen gemacht habe.

Es ist anzunehmen, dass andere Browser-Hersteller bald nachziehen. Von der Add-on-Plattform für den Google-Browser Chrome ist WOT bereits verschwunden. Allerdings ist die Android-App von WOT in Google Play noch verfügbar.

Deutscher Datenschutz offenbar machtlos

Ob die Betreiber von WOT rechtliche Konsequenzen fürchten müssen, ist derzeit noch unklar. Zwar verstößt die vom NDR beschriebene Datensammelei gegen das deutsche Datenschutzgesetz, aber "welche Datenschutzbehörde hier zuständig ist, können wir nicht mit Sicherheit sagen", erklärte Ulrich Kühn von der Datenschutzbehörde Hamburg auf Anfrage von t-online.de.

Das Unternehmen WOT Services sitzt in Finnland. Demnach wären auch finnische Datenschutzbehörden zuständig. Daher könne man die örtlichen Behörden auch nur auf die Probleme hinweisen. "Welche Sanktionsmöglichkeiten das finnische Datenschutzrecht bietet, ist mir nicht bekannt", so Kühn.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Anzeige
Paul-Paula Matratze: Ein echter „Bettseller“

Erholsamer Schlaf garantiert: One Fits All Matratze, die zu Ihren Bedürfnissen passt. OTTO.de


Anzeige
shopping-portal