Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Gefälschte O2-Rechnung verteilt Erpresser-Trojaner

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erpresser-Trojaner  

Gefälschte O2-Rechnung verteilt Ransomware

03.02.2017, 12:20 Uhr | t-online.de

Gefälschte O2-Rechnung verteilt Erpresser-Trojaner. Heimtückischer Mail-Virus nimmt persönliche Dateien zur Geisel. (Quelle: imago/Future Image/Montage: t-online.de)

Heimtückischer Mail-Virus nimmt persönliche Dateien zur Geisel. (Quelle: Future Image/Montage: t-online.de/imago)

Online-Kriminelle haben es derzeit auf Kunden von O2 abgesehen. Mithilfe einer gefälschten Rechnung verteilen sie einen Trojaner, der die Festplatten ihrer Opfer verschlüsselt, warnen das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Mobilfunkanbieter.

Die angebliche Rechnungen für den Januar 2017 kommen per E-Mail und sind in einwandfreiem Deutsch verfasst, wie ein Screenshot zeigt, den das Notfall-Team (CERT-Bund) des BSI auf Twitter veröffentlichte. Laut den Mitteilungen ist ein jeweils unterschiedlich hoher Betrag fällig, der in den kommenden Tagen vom Konto abgebucht werden soll. Wer die Korrektheit des Betrags überprüfen wolle, könne die vollständige Rechnung mit dem Klick auf einen Link aufrufen.

Gefälschte O2-Rechnung (Quelle: Screenshot: CERT-Bund)Der hohe Rechnungsbetrag mag so manchen Empfänger zu einem gefährlichen Klick verleiten. (Quelle: Screenshot: CERT-Bund)

Die Mails enthalten außerdem eine persönliche Anrede sowie eine Kundennummer. Laut einer Mitteilung von O2 stammen diese Daten aber aus einem Zufallsgenerator und wurden nicht auf die einzelnen Empfänger abgestimmt.

Trojaner verschlüsselt die Festplatte

Lassen Sie sich auf keinen Fall dazu verleiten, den Link anzuklicken. Denn dahinter versteckt sich der Erpresser-Trojaner "Crypt0L0cker" – eine sogenannte Ransomware. Die Schadsoftware verschlüsselt die Dateien auf der Festplatte und allen verbunden USB-Speichern sowie Netzlaufwerken.

Die Erpresser versprechen, die Dateien nach der Zahlung eines Lösegeldes wieder freizugeben – auf dieses Versprechen darf man sich aber nicht verlassen. Für den Trojaner Cryptolocker gibt es seit einigen Monaten ein Entschlüsselungs-Tool. Allerdings könnte es sich bei dem Mail-Virus um eine neue Variante handeln für die es noch kein Gegenmittel gibt. Mehr dazu und wie Sie sich vor Ransomware schützen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Der hohe Rechnungsbetrag mag so manchen Empfänger zu einem gefährlichen Klick verleiten. (Quelle: Screenshot: CERT-Bund)Der hohe Rechnungsbetrag mag so manchen Empfänger zu einem gefährlichen Klick verleiten. (Quelle: Screenshot: CERT-Bund)

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017