Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

XP-Antispy ist zurück - jetzt auch für Windows 10

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Maulkorb für Windows  

Software-Klassiker XP-Antispy ist zurück

19.11.2015, 18:36 Uhr | jhof, t-online.de

XP-Antispy ist zurück - jetzt auch für Windows 10. Neues XP-Antispy ist da (Quelle: t-online.de)

XP-Antispy hilft in Windows bei den Einstelllungen zum Schutz der Persönlichkeitsrechte. (Quelle: t-online.de)

Vier Jahre lang war es still um XP-Antispy. Jetzt meldet sich der Software-Klassiker für den datenschutzfreundlichen Umgang mit dem Microsoft-Betriebssystem zurück – mit einer Version für Windows 10.

Als Christian Taubenheim sein Werkzeug XP-Antispy vor fast 15 Jahren vorstellte, waren Datenschutz und Privatsphäre am PC noch weitgehend unbestellte Felder. Drei Windows-Generationen später sendet Microsofts Betriebssystem ungleich mehr persönliche Daten seiner Nutzer an den Konzern. 

Grundsätzlich gilt: Das Sammeln von Daten ist nicht per se verwerflich. Um seine Produkte an die Bedürfnisse der Kunden anzupassen, ist Microsoft auf Feedback und bestimmte Informationen angewiesen. Das war schon unter Windows XP so. Mit Windows 10 ist die Sammelwut um ein Vielfaches größer. "Man kann sagen, dass Microsoft sich selbst sehr weitgehende Rechte einräumt, alles zu sammeln, was du auf deinem Gerät tust, sagst oder schreibst", kritisierte unlängst die Bürgerrechtsorganisation "European Digital Rights".

Foto-Serie mit 4 Bildern

Windows 10 am "telefonieren" hindern

Wer Wert darauf legt, anonym mit einem Computer zu arbeiten, kommt nicht herum, sich durch die Systemeinstellungen für den Datenschutz seines Rechners zu wühlen. Alternativ sind Freeware-Tools wie ShutUp und der neu aufgelegte Klassiker XP-Antispy dabei willkommene Helfer.

Die nun veröffentlichte Vorabversion von XP-Antispy richtet sich zunächst nur an testfreudige Nutzer, die Bedienung ist gewohnt einfach. Über das Menü "Profile" schalten Nutzer alle bedenklichen Windows-Funktionen in einem Rutsch ab. Anwender hab die Wahl zwischen den Optionen: "Neutral", "Empfohlen" sowie "Windows Update". Letzteres deaktiviert alles bis auf die wichtige Systemaktualisierung. Ambitionierte Nutzer können außerdem eigene Profile anlegen oder wiederherstellen.

Admin-Rechte nötig

Die fragwürdigen Dienste und Einstellungen sind in Sachgebiete wie beispielsweise Media Player und Datenschutz gruppiert. Über den jeweiligen Status des Computersystems informiert eine Symbolreferenz.

Grün markierte Dienste lassen sich bedenkenlos abschalten. Rote Ausrufezeichen warnen ausdrücklich vor einer Deaktivierung. Ein Schloss-Symbol signalisiert benötigte Administratorenrechte, wozu man XP-Antispy zuvor mit Admin-Rechten gestartet haben muss, um diese dann abzuwählen.

Betaversion zum Download

Das Datenschutz-Tool XP-Antispy liegt als Betaversion zum Download vor. Es ist Freeware und kann von der Seite des Herstellers heruntergeladen werden. Eine Installation ist nicht notwendig, das Tool lässt sich direkt ausführen. Mehr zeigt Ihnen unsere Foto-Show.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal