Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows 10: Microsoft verschärft Druck auf Verweigerer mit "Bluescreen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Windows-Upgrade  

Microsoft verschärft Druck auf Verweigerer von Windows 10

05.07.2016, 11:20 Uhr | Melanie Ulrich, t-online.de

Windows 10: Microsoft verschärft Druck auf Verweigerer mit "Bluescreen". Microsoft will möglichst viele Nutzer zum Upgrade auf Windows 10 bewegen. (Quelle: Hersteller)

Microsoft will möglichst viele Nutzer zum Upgrade auf Windows 10 bewegen. (Quelle: Hersteller)

Zum Ende der kostenlosen Upgrade-Phase auf Windows 10 legt Microsoft bei seinen Marketing-Maßnahmen noch eine Schippe drauf. Der Konzern wird ab der kommenden Woche den kompletten Bildschirm kapern, um Nutzer von Windows 7 oder Windows 8.1 zum Umstieg auf Windows 10 zu bewegen.

Erst vergangene Woche hatte Microsoft auf Nutzerbeschwerden reagiert und das Pop-up zu Windows 10 verändert. Zuvor führte ein Klick auf das Schließen-Symbol dazu, dass Nutzer unwissentlich der Installation des Upgrades zustimmten. Seit Ende Juni jedoch bekommen Nutzer von Windows 7 oder Windows 8.1 ein verständliches Fenster gezeigt, bei dem sie auswählen können, ob sie sofort, später oder gar nicht auf Windows 10 aktualisieren möchten.

Das seit Ende Juni verwendete Pop-up zu Windows 10 ist eindeutig. (Quelle: Screenshot t-online.de)Das Ende Juni verbesserte Pop-up zu Windows 10. (Quelle: Screenshot t-online.de)

Bildschirm-Unterbrecher kommt bald

Alle bislang unentschlossenen Nutzer will Microsoft mit einem bildschirmfüllenden "Bluescreen" vom Upgrade überzeugen, kündigte Microsoft in einem Blogeintrag an. "Tut uns leid, dass wir unterbrechen, aber dies ist wichtig", heißt es im Text. "Das Angebot für das kostenlose Upgrade endet am 29. Juli."

Windows 10 sei das sicherste Windows, was es je gab, bekräftigt Microsoft. Nutzer könnten innerhalb von 31 Tagen einfach zur Vorgängerversion zurückkehren, wenn sie feststellten, dass Windows 10 nichts für sie sei. Mehr als 300 Millionen Nutzer seien bereits umgestiegen. 

Am Ende des Fensters haben Nutzer wie gehabt die Möglichkeit, das Upgrade sofort zu installieren oder sich später erneut daran erinnern zu lassen. Links unten lässt sich der Hinweis komplett loswerden. 

Das neue Pop-up für Windows 10 füllt den ganzen Bildschirm aus.Das neue Pop-up für Windows 10 füllt den ganzen Bildschirm aus.

Windows 10 lässt sich problemlos testen

In der Tat lässt sich Windows 10 relativ problemlos ausprobieren. Wer während der Testphase von 31 Tagen feststellt, dass ihm das neue System nicht gefällt oder dass alte Programme oder Geräte nicht korrekt mit Windows 10 zusammenarbeiten, kann mit wenigen Klicks innerhalb von zehn Minuten zu seinem Vorgänger-System zurückkehren.

Grundsätzlich lässt sich keine allgemeine Empfehlung für oder gegen den Umstieg aussprechen. Einige ältere Notebooks machen mit Windows 10 Probleme, andere laufen reibungslos. Ähnlich verhält es sich bei Desktop-PCs. Auf die Kompatibilitätsprüfung von Microsoft können sich Nutzer leider nicht verlassen, ihr Ergebnis ist nicht zuverlässig. 

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017