Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows 10: Microsoft-Update ruft US-Staatsanwalt auf den Plan

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nutzer getäuscht?  

Windows-10-Update ruft US-Staatsanwalt auf den Plan

12.07.2016, 11:36 Uhr | t-online.de

Windows 10: Microsoft-Update ruft US-Staatsanwalt auf den Plan. Microsoft hat viele seiner Kunden mit Windows 10 nicht nur genervt, sondern womöglich auch getäuscht. (Quelle: dpa)

Microsoft hat viele seiner Kunden mit Windows 10 nicht nur genervt, sondern womöglich auch getäuscht. (Quelle: dpa)

Microsoft steht eventuell Ärger ins Haus: Der New Yorker Staatsanwalt Eric Schneiderman, zuständig für Internet und Technologie, ermittelt gegen den Software-Konzern. Er wirft Microsoft vor, Windows-Nutzer zu aggressiv zum Upgrade auf Windows 10 gedrängt – oder sogar gezwungen zu haben.

Es wird ermittelt, ob Microsoft seine Kunden zum Update gezwungen oder sie getäuscht hat, damit sie auf Windows 10 umsteigen. Die Staatsanwaltschaft fordert dazu amerikanische Besitzer von Windows-Computern auf, ihre Beschwerden per E-Mail an die Behörde zu schicken. So sollen Fälle für die Ermittlungen gesammelt werden. Auch die Staatsanwaltschaften anderer US-Bundesstaaten ermitteln in ähnlicher Richtung, wie die US-Tageszeitung "Rocklandtimes" in ihrer Online-Ausgabe berichtet.

Windows 10 wider Willen installiert

Der Fokus der Ermittlungen liegt zum einen auf Zwangsupdates, die teilweise schon vor Gericht verhandelt wurden. So hatte beispielsweise eine Geschäftskundin aus Kalifornien 10.000 US-Dollar Schadenersatz wegen eines fehlerhaften Updates erwirkt.

Das neue Pop-up für Windows 10 füllt den ganzen Bildschirm aus.Das neue Pop-up für Windows 10 füllt den ganzen Bildschirm aus.

Zwangsupdates sollen unter anderem dadurch erfolgt sein, indem das Schließen der speziellen "Get Windows 10-App" diese Anwendung nicht beendete, sondern nur das Fenster schloss – ein Update auf Windows 10 aber trotzdem gestartet wurde.

Penetrante Werbung ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen

Neben den erzwungenen Updates beleuchten die Ermittlungen auch zahlreiche Hinweise auf das Update, die Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 immer wieder zu sehen bekommen. Hier wird geprüft, ob Microsoft mit diesen penetranten Hinweisen eine Täuschung seiner Nutzer vorzuwerfen sei.

So soll Microsoft in seinen Hinweisen beispielsweise den Eindruck erweckt haben, dass das Update auf Windows 10 zwingend erforderlich sei.

Das seit Ende Juni verwendete Pop-up zu Windows 10 ist eindeutig. (Quelle: Screenshot t-online.de)Das Ende Juni verbesserte Pop-up zu Windows 10. (Quelle: Screenshot t-online.de)

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal