Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows generalüberholt: Windows 7 und XP flott wie am ersten Tag

...

Generalüberholt  

Windows schnell wie am ersten Tag

22.08.2014, 17:21 Uhr | t-online.de

Windows generalüberholt: Windows 7 und XP flott wie am ersten Tag. Windows-Tuning (Quelle: T-Online.de)

Windows-Tuning (Quelle: T-Online.de)

Autobesitzer lassen ihr Fahrzeug mindestens einmal jährlich durchchecken. Doch auch der PC benötigt regelmäßige Checks. Dabei geht es weniger um Sicherheit, sondern um die Leistung des Computers. Denn im Laufe der Zeit sammelt sich unter Windows ein Datenmüllberg an. Die Folgen: Das System startet schleppend und Programme öffnen sich langsamer. Mitunter kommt es auch gehäuft zu Systemabstürzen. Wer seinen Computer von diesem Ballast befreien möchte, sollte den Autostart-Bereich entschlacken, die Datenträgerbereinigung starten, die Festplatte defragmentieren und aktuelle Treiber installieren.

Nutzer von Windows 7 oder Windows Vista haben den Anwendern von Windows XP eines voraus: In ihrem Betriebssystem steckt ein umfangreiches Programm zur Systemdiagnose. Diese spürt Systembremsen und einige weitere Fehler auf. So gibt die Ressourcen- und Leistungsüberwachung (Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung unter Windows Vista) auch Hinweise zu nicht funktionierenden Treibern. Mit dem erstellten Systemintegritätsbericht lässt sich den ersten Windows-Bremsen auf die Schliche kommen, aber leider nicht allen. Für eine Generalüberholung ist aber mehr nötig.

Windows-Bremse: geheime Autostarter

Die größte Systembremse ist eine überfüllte Autostartliste. Zahlreiche Programme nisten sich bei der Installation im Autostart-Bereich von Windows ein und werden so bei jedem Windows-Start direkt geladen – eine zeitraubende Angelegenheit. Was bei einem Virenscanner noch sinnvoll ist, ist bei vielen anderen Tools fraglich. Solche Programme müssen meist nicht direkt nach dem Systemstart verfügbar sein und lassen sich aus dem Autostart entfernen.

Foto-Show
Die zehn übelsten System-Bremsen

Dazu löschen Sie im Startmenü-Ordner "Autostart" jene Einträge, die Sie für überflüssig halten. Zudem können Sie Autostarter über msconfig entfernen. Dazu geben Sie msconfig ins Suchfeld von Windows 7 oder Vista ein und deaktivieren alle unerwünschten Einträge. Unter Windows XP geben Sie msconfig bei "Ausführen" ein. Jetzt checken: Laufen diese Autostart-Bremsen auf Ihrem PC?

Software entlarvt Autostart-Bremsen

Nicht alles, was automatisch startet, ist im Autostart-Ordner zu finden oder lässt sich über msconfig entfernen. Bei den tiefer versteckten potenziellen Bremsen hilft die FreewareAutorunsvon Microsoft. Alle mit Windows startenden Prozesse und Starteinträge können mit Autoruns eingesehen und gestoppt werden. Oft besteht aber Zweifel darüber, welche dieser Prozesse sich bedenkenlos abschalten lassen und welche nicht. Dann empfiehlt sich dieWebanwendung Soluto.

Der Webdienst analysiert den Windows-Start sekundengenau und wertet dies mit den Erfahrungen anderer Nutzer aus. So lässt sich leicht erkennen, ob die Mehrheit der Anwender den Autostart eines bestimmten Programms für sinnvoll hält oder nicht. Natürlich sollte auch Soluto kein Dauergast im Windows-Autostart bleiben. Unsere Foto-Show zeigt, wie Sie Soluto nutzen.

Alte Software entfernen

Bei der Gelegenheit sollten nicht mehr benötigte Programme vollständig deinstalliert werden, um sicherzugehen, dass doch nicht noch Reste das System bremsen. Das geschieht am einfachsten über die Systemsteuerung und das Menü "Programme"(bei Windows 7) oder "Software" (bei XP). Da finden sich oft mehr Anwendungen als man erwartet hat. Manche Programme lassen sich so allerdings nicht restlos entfernen, hier helfen spezielle Tools wie Revo Uninstaller.

Foto-Show
Diese Programme starten automatisch

Alternativ beheben Sie etwaige Probleme einer Deinstallation, indem Sie die Systemwiederherstellung einsetzen und Ihren PC in einen früheren Zustand zurücksetzen. Auch wichtig: Aktualisieren Sie auch installierte Hilfssoftware wie Adobe Flash, Quicktime oder Java, die von anderen Programmen benötigt werden. Das Gratis-Tool Secunia Personal Software Inspector überprüft Ihr Windows nach aktualisierter Software. Auch hier sollten alte Programm vor der Neuinstallation sauber deinstalliert werden.

Treiber updaten

Veraltete Treiber-Software gehört ersetzt. Neue Treiber steigern oftmals die Systemstabilität und bringen mehr Funktionalität mit. Bevor Sie Ihren PC jedoch mit frischen Treibern bestücken, vergewissern Sie sich, welche der eingebauten Komponenten überhaupt einen Wechsel benötigen. In erster Linie ist es der Treiber für die Grafikkarte, der regelmäßig ein Update verträgt. Dagegen wird etwa das serielle Bussystem USB seit Windows XP direkt vom System bedient.

Computer-Pflege 
Festplatten richtig säubern und aufräumen

So trennen Sie sich schnell und bequem von leidigem Datenmüll. Video

Drucker, Funktastaturen und -Mäuse, die über USB mit dem PC verbunden sind, werden wiederum vom jeweiligen Hersteller mit Treiber-Software versorgt. Windows bietet zwar eine Suchfunktion an, erst seit Windows 7 ist die Treibersuche oder das Aktualisieren von Treibern über Windows Update einigermaßen verlässlich. Treiber beziehen Sie am besten direkt über die Internetseiten der Hardware-Hersteller, denn im Internet lauern auch einige unseriöse Treiberseiten.

Software hilft bei der Hardware-Erkennung

Welche Hardware-Komponenten genau im Gehäuse verbaut sind, verraten Ihnen kostenlose Programme wie Speccy oder SIW (System Information for Windows), die Ihnen die einzelnen Bauteile übersichtlich auflisten. Mainboard-Chipsätze der Hersteller Nvidia, Intel und VIA sind weit verbreitet und werden mit kompletten Treiber-Bündeln betrieben. Auch bei Grafikkarten beherrschen zwei Marken den Markt: AMD und Nvidia.

Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie Soundkarten- und Grafiktreiber erst komplett deinstallieren, die nicht gelöschten Dateien mit der Freeware Driver Sweeper entfernen und erst danach den neuen Treiber installieren. Das ist zwar etwas aufwändiger, aber vermeidet Datenreste sowie Fehlfunktionen der Treiber.

Windows-Ballast abwerfen

Windows sammelt auf der Festplatte Berge von Update-Backups an, für den Fall, dass ein Update nicht korrekt funktioniert. Zumindest ältere Backups können Sie bedenkenlos löschen und so massig Speicherplatz freigeben. Überflüssige Datenreste lassen sich auch einfach mit der Windows-Datenträgerbereinigung entfernen. Für die nächsten Aufräumarbeiten bedienen Sie sich der Hilfe von Gratis-Programme wie CCleaner. Die kostenlose Software befreit die Windows-Installation von Altlasten und gibt Speicherplatz frei.

Unumgänglich: Die Defragmentierung

Sind alle Aufräumarbeiten abgeschlossen, spendieren Sie Ihrer Festplatte eine erholsame Defragmentierung. Bei diesem Vorgang werden die auf der Festplatte verstreuten Einzelteile eines Programms wieder zusammengefügt, das verkürzt die Ladezeiten und erhöht zudem die Lebensdauer der Festplatte. XP-Nutzer sollten dazu eine Freeware wie Defraggleroder Auslogics DiskDefrag einsetzen. Für Windows 7 und Windows 8 ist ein separates Defragmentierungsprogramm kaum noch nötig, da das Microsoft-eigene Programm besser als seine Vorgänger arbeitet. Praktisch: Windows 7 defragmentiert die Festplatte automatisch.

Nun ist Windows generalüberholt und sollte deutlich schneller laufen als zuvor.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Schwergewicht Panther 8x8 
Mega-Maschine kämpft gegen Flammen

Es ist eines der modernsten Löschfahrzeuge und kostet knapp eine Million Euro. Video

Anzeige
Skurriler Weihnachtsbrauch 
Übergewichtige Stubentiger als Wetterpropheten

Beim Katzenwiegen in Sachsen wird das Felltier zur Messlatte für das Winterwetter. mehr

Anzeige 
Apple iPhone 6

Das iPhone 6 ist nicht einfach nur größer. Es ist einfach in allem besser. Jetzt vorbestellen

Anzeige 
Temperatur und Licht zu Hause intelligent steuern

Smart Home sorgt für Komfort und Sicherheit und spart oft sogar Energie. Zu Smart Home

Telekom präsentiert 
Nur für kurze Zeit: S5 kaufen und gratis Tablet geschenkt!*

Beim Kauf eines S5 im Telekom Tarif erhalten Sie ein Tablet gratis und 100 € Cashback. Jetzt bestellen

Anzeige


Anzeige