Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software >

Copy, Paste, Drag und Drop: Windows-Grundsteuerung optimal nutzen

...

Dateien kopieren leicht gemacht

| t-online.de

Copy, Paste, Drag und Drop: Windows-Grundsteuerung optimal nutzen . Daten kopieren und einfügen per Tastenkombination (Quelle: T-Online.de)

Daten kopieren und einfügen per Tastenkombination (Quelle: T-Online.de)

 

Copy and paste, drag and drop, zu deutsch: Kopieren und einfügen, ziehen und fallenlassen – jeder Computeranwender sollte diese "Grundsteuerungsarten" kennen. Die Kombination von nur vier Tasten spart im Windows-Alltag eine Menge Zeit. Wir zeigen, wie Sie Kopieren und Einfügen optimal verwenden.

Beim Kopieren und Einfügen werden die zu übertragenden Daten aus einer Anwendung heraus in den betriebsinternen Zwischenspeicher übertragen. Von dort aus können die Daten dann in derselben oder einer anderen Anwendung des Computers beliebig oft wieder eingelesen werden, da die Daten im Zwischenspeicher erhalten bleiben.

Copy and Paste: Text verschieben und kopieren

Jeder Windows-Nutzer weiß: Die Funktionen Kopieren, Ausschneiden und Einfügen erreicht man über die rechte Maustaste. Wo immer verfügbar, erscheinen die entsprechenden Einträge nach Klick auf die rechte Maustaste im so genannten Kontextmenü direkt neben dem Mauszeiger. Erfahrene Nutzer verwenden lieber Tastenkombinationen – das spart eine Menge Zeit. Die Tastenkombination "Strg" und "C" kopiert etwa ein markiertes Element in den Zwischenspeicher. Die Tastenkombination Strg+V fügt die Kopie an der Zielquelle wieder ein. Beispielsweise kann man auf diesem Wege schnell eine Textpassage kopieren und dann etwa ins Suchfeld von Google einsetzen. Auch beim Markieren hilft eine Tasten-Kombination: Strg+A markierte einfach den gesamten Bereich.

Computer-Video 
Shortcuts erleichtern den Arbeitsalltag

Kennen Sie alle Funktionen auf Ihrer Tastatur? zum Video

Cut and Paste: Dateien verschieben

Ein Sonderfall des Copy and Paste ist das Ausschneiden und Einfügen beziehungsweise Verschieben, bei dem das betroffene Element am Ursprungsort nach dem Kopieren zusätzlich gelöscht wird – sonst besteht keinerlei Unterschied. Insbesondere Dateien und Ordner-Strukturen lassen sich so flink von einem Laufwerk zu einem anderen bewegen. Um bei zu großen Dateien den Arbeitsspeicher nicht zu sehr zu belasten, bedient sich Windows eines Tricks: Zunächst wird nur der Pfad (also die Ortsangabe) einer Datei gespeichert. Erst nach dem Einfügen verschiebt Windows die eigentlichen Daten.

Drag and Drop: Verschieben und Kopieren mit der Maus

Neben den Steuerungs-Befehlen Kopieren (Strg+C) und Einfügen (Strg+V) hält Windows eine weitere Vervielfältigungs-Funktion für die Maus bereit. Dahinter verbirgt sich dieselbe Funktion. In eine grafische Oberfläche eingebettet und visualisiert, heißt sie auf Englisch Drag and Drop (Ziehen und Fallenlassen) – dieser Begriff geht aber über das reine Kopieren und Einfügen von Datensätzen hinaus. Was damit alles möglich ist, sehen Sie in der Foto-Show Verschieben, Kopieren & Co mit Maus und Tastatur .

Gratis-Programm erweitert die Zwischenablage

Windows überschreibt die Zwischenablage nach jedem Kopier-Auftrag, weshalb sich immer nur ein Element oder eine Auswahl von mehreren Elementen in die Zwischenablage verfrachten lässt. Um unter Windows beliebig viele kopierte Inhalte wie Bilder und Texte festhalten zu können, empfiehlt sich ein Ablagen-Manager wie das kostenlose Open-Source-Programm Ditto. Damit kann man mehrere Inhalte in einem Arbeitsgang in die Zwischenablage kopieren und dann weiterverarbeiten.

Click.to zeigt passende Programme an

Die Tastenkombinationen Strg+C und Strg+V sind so schnell und praktisch, da gibt es keine Verbesserung – könnte man denken. Aber zwischen Kopieren und Einfügen liegen oft einige Mausklicks, wenn Sie von einem Programm zum anderen wechseln. Hier kommt Freeware wie click.to (www.clicktoapp.com) ins Spiel: Sobald Sie Strg+C benutzen, blendet das Gratis-Tool eine Reihe von Programm-Icons wie Outlook, Word und Excel, aber auch beliebte Webseiten wie Google, Facebook oder Youtube ein. Mit einem Klick auf eines der Icons wird der kopierte Inhalt automatisch in diese Anwendung oder in den Web-Dienst kopiert.

Warum eigentlich X,C,V?

Manche Computernutzer fragen sich, warum ausgerechnet die Tasten X, C und V für Ausschneiden, Kopieren und Einfügen gewählt wurden. C heißt copy, mag man meinen, doch für X und V lassen sich allenfalls Erklärungen konstruieren. So soll das X für cross out stehen, also etwa auslöschen. Die Wahrheit ist viel einfacher: Die Tastenfolge geht auf die ersten Macintosh-Computer von Apple zurück, die Anfang der 80er-Jahre erschienen. Die Entwickler hielten es für praktisch, die wichtigsten Funktionen nebeneinander auf der Tastatur zu platzieren, in der Nähe der Ctrl-Taste (deutsch: Strg). Neben Ausschneiden, Kopieren und Einfügen gehörte auch die Rückgängig-Funktion dazu. Dafür war das Z zuständig, das sich auf der US-Tastatur links neben dem X befindet.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Einfach umwerfend 
Spielfreudige Katze schlägt gleich zweimal zu

Die lustige Mieze bringt das turnende Kleinkind mehrfach zu Fall. Video

Liegen gelassen 
Wen kümmert es, dass der Schiri zu Boden geht?

Die Spieler von Newcastle United und Swansea City scheint es nicht zu interessieren. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Telekom empfiehlt 
Jetzt Osterrabatte sichern

Jetzt Vertrag abschließen und eins von vielen Top-Smartphones sichern! Zu den Aktionsrabatten

Anzeige


Anzeige