Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows: Festplatte richtig säubern und aufräumen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Windows-Ratgeber  

Festplatte richtig säubern und aufräumen

06.05.2016, 15:38 Uhr | t-online.de

Festplatten richtig säubern und aufräumen

Kaum eine Festplatte ohne Dateimüll. Wir zeigen, wie man aussortiert.

Das Aus für den leidigen Datenmüll. Hilfreiche Tipps. (Quelle: dpa)


Computer haben zwar eine große Festplatte – doch immer wieder sammelt sich Dateimüll an, der kostbare Kapazität klaut. Gerade bei modernen schnellen SSD-Festplatten ist Speicherplatz oft knapp, da das Gigabyte hier noch relativ teuer ist. In drei Schritten räumen Sie Ihre Festplatte auf, damit Ihr PC deutlich schneller läuft. 

Programme sind schnell in Windows installiert, doch wenn Sie die ein oder andere Anwendung nicht mehr brauchen, sollten Sie das Programm deinstallieren. Also weg damit. Deinstallieren Sie über die Systemsteuerung alle Programme, die Sie nicht mehr benötigen.

1. Schritt: Programme deinstallieren

Unnötige Platzfresser auf der Festplatte könnten alte PC-Spiele, abgelaufene Demoversionen und doppelt vorhandene Anwendungen wie beispielsweise Browser oder Media Player sein. Unsere Foto-Show zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie installierte Software in Windows entfernen und löschen.

2. Schritt: Datenreste löschen

Nach dem Ausräumen der Software-Installationen bleiben Datenreste zurück – sogenannte temporäre Dateien. Diese Dateien können Sie bedenkenlos löschen, da sich das System diese bei Bedarf wieder selbst anlegt. Unter Windows 8, Vista und Windows 7 erledigt diese Arbeit die Datenträgerbereinigung.

Das Windows-Tool reduziert die Anzahl benötigter Dateien auf der Festplatte, gibt Speicherplatz frei und verbessert die Leistung des Computers. Wie Sie den praktischen Plattenreiniger anwerfen, zeigt Ihnen unsere Foto-Show: So nutzen Sie die Datenträgerbereinigung.

3. Schritt: Leistungsoptimierung

Haben Sie alle Aufräumarbeiten abgeschlossen, spendieren Sie Ihrer Festplatte eine erholsame Defragmentierung. Der Grund: Nach den vielen Löschaktionen sieht die Festplatte wie ein Flickenteppich aus. Beim Defragmentieren werden die verstreut liegenden Einzelteile von Dateien wieder zusammengefügt, was die Lese- und Schreibgeschwindigkeit der Festplatte etwas schneller macht. Der in Windows enthaltene Defragmentierer leistet hierfür gute Dienste und das sogar automatisch zu frei wählbaren Zeitpunkten – allerdings nicht für SSDs.

Hat Ihr Computer bereits eine Solide State Disk (SSD) als Festplatte, sind andere Mittel zur Leistungsoptimierung nötig. Seit Windows 8 führt das Betriebssystem nur noch bei Magnetplatten eine Defragmentierung durch. An SSDs schickt es stattdessen den Trim-Befehl. Damit teilt das Betriebssystem der SSD mit, welche Sektoren nicht mehr benötigt werden. Mit diesen Informationen kann der SSD-Controller freie Blöcke optimal nutzen, was die Schreibgeschwindigkeit verbessern kann.

Nun ist die Festplatte generalüberholt und sollte deutlich schneller und zuverlässiger laufen als zuvor.

ratgeber.t-online.de: PC aufräumen: Mehr Platz durch Entrümpeln

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal