Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

Rundfunkgebühr: Schweizer stimmen für Haushaltsabgabe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rundfunkgebühren  

Schweizer stimmen für Haushaltsabgabe nach deutschem Vorbild

15.06.2015, 15:51 Uhr | fen

Rundfunkgebühr: Schweizer stimmen für Haushaltsabgabe. Fernsehen in der Schweiz (Quelle: t-online.de)

Fernsehen ist in der Schweiz teurer als in Deutschland (Quelle: t-online.de)

Das war knapp: In einer Volksabstimmung haben sich die Schweizer für einen haushaltsabhängigen Rundfunkbeitrag und damit gegen die bisherige, gerätebezogene Gebühr entschieden. Die Abstimmung fand am vergangenen Wochenende statt; für die neue Haushaltsabgabe votierten mit 50,08 Prozent nur 3700 Stimmberechtigte mehr als für die bisherige.

In der Schweiz wird die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender demnächst über die Haushalte bestimmt und nicht mehr über die Anzahl der Rundfunkempfänger. Damit folgen die Eidgenossen dem deutschen Vorbild. Hierzulande wird diese Regelung seit 2013 praktiziert.

Mit dem Volksentscheid vom Sonntag geht auch eine geringe Herabsetzung des Beitrags einher, doch die Schweizer bezahlen deutlich mehr als etwa die Haushalte in Deutschland. 400 Franken, also etwa 384 Euro kostet der Rundfunkempfang demnächst pro Jahr. Bislang sind es sogar 450 Franken (432 Euro), das sind monatlich 36 Euro. Zum Vergleich: In Deutschland müssen die Haushalte pro Monat 17,50 Euro zahlen, also etwa die Hälfte.

UMFRAGE
Verstehen Sie die Entscheidung der Schweizer?

Abgabemodell folgt Deutschland

Auch die Begründung für das neue Gebührenmodell folgt derjenigen in Deutschland: Durch den technischen Fortschritt hat nahezu jeder die Möglichkeit, Radio und TV zu empfangen, sei es mit Smartphone, Tablet, PC oder Fernseher. Durch die Gebührenpflicht entfallen künftig auch Anmeldungen und Kontrollen.

Für das Inkrafttreten haben die Schweizer eine Übergangsfrist von fünf Jahren vorgesehen. Auch in der Schweiz gibt es unter Angabe bestimmter Gründe Möglichkeiten, die Gebühren zu vermeiden, dauerhaft befreit sind beispielsweise Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen.

Erbitterter Wahlkampf

Der Abstimmung ging ein teilweise erbittert geführter Wahlkampf voraus. Gegner des neuen Radio- und Fernsehgesetzes prophezeiten, dass ungeachtet der Gebührensenkung, die jetzt folgt, langfristig die Beiträge drastisch steigen würden. Eine stichhaltige Begründung für diese Prognose lieferten sie allerdings nicht.

Die Wahlbeteiligung lag bei 43,6 Prozent, was einem Mittelwert der vergangenen Jahre entspricht. Durch das knappe Ergebnis besteht die Möglichkeit, dass eine Neuauszählung der Stimmen die Entscheidung ins Wanken bringen könnte. Dafür benötigt es jedoch – bisher nicht bekannte – Hinweise auf Unregelmäßigkeiten.

Weitere Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017