Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

So wird der Klang aus dem Fernseher voluminöser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

TV-Klang verbessern  

So wird der Klang aus dem Fernseher voluminöser

28.01.2017, 06:30 Uhr | dpa-tmn

So wird der Klang aus dem Fernseher voluminöser. Flat-TVs: Was an der Wand gut aussieht, kann aber für Abstriche beim Klang sorgen. (Quelle: Archiv)

Flat-TVs: Was an der Wand gut aussieht, kann aber für Abstriche beim Klang sorgen. (Quelle: Archiv)

Viele Flachbildfernseher kränkeln an den Klangeigenschaften. Der fehlende Resonanzraum im Vergleich zu früheren Röhrengeräten verschlechtert üblicherweise den Klang. Doch nicht nur das Sehvergnügen, sondern auch der TV-Ton als auch lässt sich durch die Art der Montage verbessern.

Während es auf die Bildqualität keinen Einfluss hat, ob der Fernseher hängt oder steht, sieht das beim Klang ganz anders aus, sagt Daniel Beer vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie in Ilmenau.

Klang verbessern

Relevant ist hierbei der Abstand zwischen Wand oder Schall reflektierender Fläche und dem TV-Lautsprecher. Der Grund ist die Überlagerung von zwei Schallanteilen. Dazu gehört Schall, der direkt vom Lautsprecher zum Hörer wandert, und Schall, der über Reflexionen zum Hörort gelangt. "Je nach zeitlichem Versatz zwischen den Schallanteilen kommt es zu konstruktiver oder destruktiver Überlagerung, also zu tonalen Überhöhungen beziehungsweise Auslöschungen", beschreibt Beer. Das verfälscht den Originalklang.

Es gibt zwei Wege, dies zu verhindern: Man kann etwa den Fernseher so nah wie möglich an die Wand schrauben oder stellen. Dann kommt es nicht mehr zu Schallüberlagerungen. "Es verbleiben lediglich die Überhöhungen im Tieftonbereich, die aber weniger als störend empfunden werden, da heutige TV-Lautsprecher hier generell etwas "unterbelichtet" sind", so der Experte. Bei Bedarf lässt sich der Tiefton über das TV-Menü reduzieren.

Nah wie möglich an die Wand schrauben

Der andere Ansatz heißt Distanz: Laut Daniel Beer empfiehlt die Internationale Fernmeldeunion (ITU) einen Abstand von mindestens einem Meter zwischen Lautsprecher und reflektierenden Flächen wie Wänden oder Schränken. Dann werden die Schallreflexionen nicht mehr als so störend empfunden. "Generell können die problemverursachenden Reflexionen auch durch das Anbringen von Absorptionsmaterialien an den Reflexionsflächen gemindert werden", rät Beer. So kann beispielsweise hinter dem TV-Gerät an der Wand ein Schallabsorber befestigt werden. Diese gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Farben, Formen und Materialien.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schock 
Ungeahnte Gefahr aus dem Meer zieht Kind ins Wasser

Das vermeintlich zutrauliche Tier schnappt nach einem kleinen Mädchen - und zieht das Kind ins Wasser. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de


Anzeige
shopping-portal