Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Face ID im Apple iPhone X hat einen Diebstahlschutz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So funktioniert Apples "Face ID"  

Apples Gesichtsscan hat einen Diebstahlschutz

16.09.2017, 18:14 Uhr | rk, t-online.de

Face ID im Apple iPhone X hat einen Diebstahlschutz. Gesichtsscans sind eine neue Technik im iPhone. Aber klappt sie in der Praxis? (Quelle: Hersteller)

Gesichtsscans sind eine neue Technik im iPhone. Aber klappt sie in der Praxis? (Quelle: Hersteller)

Das neue iPhone X lässt sich neben der Pin-Code-Eingabe nur noch per Gesichtsscan entsperren. Könnten Diebe die teuren iPhones ihren Nutzern vors Gesicht halten, es so entsperren und dann damit verschwinden?

Um die "Face ID" getaufte Entsperrmethode am Abend der iPhone-Präsentation auszuprobieren, hielten Journalisten die neuen iPhones immer wieder vor Gesichter von Apple-Mitarbeitern. Beim iPhone X verzichtet Apple komplett auf den "Touch ID"-Fingerabdruckscanner. Und eine Zahlenfolge einzutippen ist vielen Nutzern zu kompliziert.

Wer sein Gesicht abwendet, kann das Entsperren verhindern. (Quelle: Hersteller)Wer sein Gesicht abwendet, kann das Entsperren verhindern. (Quelle: Hersteller)

Was bleibt ist der Scan des Gesichts. Sicherer sei das auch, betonte Apple. Damit Diebe den rechtmäßigen iPhone-X-Besitzern ihre Geräte nicht einfach vor die Nase halten, sie entsperren und weglaufen, hat Apple ein paar Sicherheitsmaßnahmen gegen unfreiwilliges Entsperren eingebaut.

Bei der Demo brauchte es zwei Anläufe

Als der Apple-Manager die Technik bei der iPhone-X-Präsentation vorführte, scheiterte der erste Entsperrversuch. Laut Apple, weil das iPhone vorher neugestartet wurde. Jeder Neustart erfordert neben der Gesichtserkennung unbedingt die Eingabe eines Passcodes.

Die Sensorleiste des iPhone X projiziert 30.000 Punkte auf Gesichter zur Authentifizierung. (Quelle: Apple)Die Sensorleiste des iPhone X projiziert 30.000 Punkte auf Gesichter zur Authentifizierung. (Quelle: Apple)

Wer einem Dieb bei einem Überfall das iPhone aushändigt und währenddessen die Köpfe rechts und links drückt, deaktiviert die Gesichtserkennung. Das fünfmalige Drücken das Power-Knopfes führt zum gleichen Ergebnis.

Ob es angesichts der gefährlichen Situation entsperrt werden sollte, ist eine andere Frage. Aber auch bei Polizeikontrollen kann "Face ID" außer Kraft gesetzt werden.

Wer sein iPhone nicht gerade mit offenen Augen anschaut, kann es laut Apple ebenfalls nicht entsperren. Mit Sonnenbrillen soll die Technik jedoch ohne Probleme zurechtkommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017