Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

iPhone-Bug: Kurioser Sprachfehler bei Siri löst Notruf aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kurioser Software-Fehler  

Ein falsches Wort und das iPhone ruft die Polizei

24.11.2017, 21:15 Uhr | str, t-online.de

iPhone-Bug: Kurioser Sprachfehler bei Siri löst Notruf aus. Die Apple-Sprachassistentin Siri interpretiert offenbar bestimmt Sprachbefehle falsch. (Quelle: dpa/ Sven Hoppe)

Die Apple-Sprachassistentin Siri interpretiert offenbar bestimmt Sprachbefehle falsch. (Quelle: Sven Hoppe/dpa)

Bei Apples Sprachassistentin Siri müssen Nutzer offenbar aufpassen, was sie sagen. Bestimmte Wort- und Zahlenkombinationen könnten ungewollte Anrufe auslösen. 

So veranlasst der Sprachbefehl "100 Prozent" die virtuelle Assistentin dazu, den Notruf zu anzurufen. Der Nutzer kann den Anruf aber in sprichwörtlich letzter Sekunde noch abbrechen: Bevor die Nummer tatsächlich gewählt wird, erscheint ein Countdown auf dem Display.

Die Autoren des Tech-Blogs "MacTechNews" rätseln nun, warum Siri bei bestimmten Zahlen solche Schwierigkeiten mit Prozentangaben hat. Auf die Ansage "50 Prozent" etwa versucht das Apple-Gerät ebenfalls, die Nummer 50 anzurufen. Das Wort "Prozent" wird offenbar als Aufforderung zum anrufen interpretiert - allerdings nicht in jedem Fall. Wirft man zum Beispiel die Zahl "48 Prozent" ein, glaubt Siri, man möchte ihr eine Rechenaufgabe geben und spuckt die korrekte "Lösung" 0,48 aus. 

Der Fehler könnte auf der Liste aller internationalen Notrufnummern beruhen, die Siri einprogrammiert ist. Das macht durchaus Sinn: Hält man sich beispielsweise im Ausland auf, verunglückt dort und kann das Telefon nicht erreichen, kann man Siri aktivieren und die Zahlenkombination 911 oder 108 per Sprachbefehl eingeben. Die digitale Assistentin wählt dann die jeweilige Notrufnummer des Landes. 

Warum Siri allerdings auch auf die Zahl 100 reagiert, ist unklar. Der Fehler hatte bereits 2015 Verwirrung verursacht: Ein Nutzer hatte Siri auf Englisch aufgefordert, den Akku auf "100 Prozent" aufzuladen. Nach diesem Vorfall wurde der Fehler in der englischsprachigen Version behoben. Betroffen sind laut "MacTechNews" nur noch iPhones mit dem deutschen iOS 11.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017