Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Absatztief: Smartphone statt Desktop-Computer oder Notebook

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wieder Absatzeinbruch  

Der langsame Tod des PCs

13.07.2017, 16:47 Uhr | dpa

Bald kennt man Desktop-PCs nur noch aus dem Museum. (Screenshot: imago)
Computer sterben langsam aus

Bald kennt man Desktop-PCs und Laptops nur noch aus dem Museum.

Bald kennt man Desktop-PCs nur noch aus dem Museum. (Quelle: t-online.de)


Der PC-Markt ist auf seiner Dauer-Talfahrt auf dem tiefsten Stand seit zehn Jahren angekommen. Auch Tablets werden nach einem Boom immer weniger gekauft. Ungebrochen ist der Siegeszug des Smartphones.

Desktop-Computer sterben langsam aber stetig aus. Mit rund 61 Millionen PCs sind laut den Analysten von Gartner im vergangenen Quartal so wenige Geräte verkauft worden, wie seit 2007 nicht mehr. Der Absatzrückgang von 4,3 Prozent im Jahresvergleich sei der elfte in Folge - es handelt sich um einen anhaltenden Trend ohne Aussicht auf Besserung.

Der Desktop-PC-Markt schrumpft kontinuierlichDer Desktop-PC-Markt schrumpft kontinuierlich

Der zweite große IT-Marktforscher IDC errechnete sogar nur einen Absatz von 60,5 Millionen PCs, kam aber nur auf einen Rückgang von 3,3 Prozent, weil er schon im Vorjahr die Planke tiefer angesetzt hatte.  

HP wieder weltgrößter PC-Hersteller vor Lenovo

Die größten PC-Hersteller (Quelle: Statista)Die größten PC-Hersteller (Quelle: Statista)

An der Spitze des PC-Marktes konnte HP den Vorsprung zur ehemals langjährigen Nummer eins Lenovo noch ausbauen. Nach IDC-Zahlen erreichte HP einen Marktanteil von knapp 23 Prozent, während Lenovo bei 20,5 Prozent blieb. Dell hält den dritten Platz mit 17,1 Prozent.

Die großen Drei kontrollieren jetzt zusammen 60,4 Prozent des Marktes nach 58 Prozent noch vor drei Monaten. Das verstärkt den Druck auf die kleineren Anbieter, die ohnehin weniger effizient agieren können. Außerdem leiden sie stärker an Engpässen bei Bauteilen, weil die Großen sie ihnen wegschnappen.

Asus und Acer sind die klaren Verlierer

So fiel der Asus-Absatz im vergangenen Vierteljahr nach IDC-Zahlen um weitere 8,6 Prozent. Gartner errechnete einen Rückgang von 10,3 Prozent was vom Konkurrenten Acer jedoch mit 12,5 Prozent weniger abgesetzten Geräten noch unterboten wurde.

Ende des Smartphone-Erfolgs nicht absehbar

Während Tablets und PCs eine Absatzschwäche zeigen, ist ein Ende des Mobiltrends nicht abzusehen. Laut Statista soll sich der jährliche Absatz von Smartphones von 1,47 Milliarden Stück im Jahr 2016 bis 2021 auf 1,71 Milliarden steigern. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen & 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017