Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Riesiges Porno-Archiv reizte Amazon Drive aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kurioses Experiment  

Riesiges Porno-Archiv reizte Amazon-Tarif aus

29.08.2017, 13:38 Uhr | jub, t-online.de

Riesiges Porno-Archiv reizte Amazon Drive aus. Amazon Web Service (Quelle: imago)

Amazon liefert nicht nur Produkte nach Hause sondern bietet auch diverse Internetdienste an. Unter anderem kann man Speicherplatz mieten (Quelle: imago)

Bei Amazon kann man Speicherplatz im Web für eigene Dateien mieten. Ein Tarif versprach "unbegrenzten Speicher". Das wollte ein Nutzer genau wissen, und sammelte Pornos mit einer Gesamtspielzeit von über 100 Jahren, um das Angebot zu testen.

Eigentlich wollte er nur probieren, ob es Amazon wirklich ernst meint, mit dem Angebot "unendlich Speicher" bereitzustellen. So beschreibt es der Nutzer "Beaston02" auf der Internetplattform Reddit die Motivation für sein "Petabyte Porn Project". Für seinen Test schnitt er Live-Übertragungen von Sex-Webseiten mit und archivierte diese mit dem Dienst "Amazon Drive". Das so entstandene Archiv umfasste Daten von über 1,8 Petabyte, eine für Privatanwender kaum vorstellbar große Datenmenge. Würde man die so entstandenen Videos ansehen, bräuchte man mehr als 100 Jahre.

Zum Vergleich: 1,8 Petabyte entsprechen 1.800 Terabyte oder 1.800.000 Gigabyte. Viele Computer werden heute mit einer Festplatte von 1 Terabyte oder einem SSD-Speicher von 256 Gigaybte ausgeliefert.

Filme als Mittel zum Test-Zweck

Ziel der Aktion war das Amazon-Angebot, beim eigenen Cloud-Dienst keine Begrenzung für die Speichermenge zu setzen – eine werbewirksame Unbeschränktheit, von der wohl keiner annahm, dass sie Nutzer tatsächlich ausreizen würde. Mittlerweile hat Amazon den Tarif geändert und eine Grenze von einem Terabyte (1.000 Gigabyte) eingeführt.

"Beaston02" war wohl nicht der einzige Grund, trug aber wahrscheinlich dazu bei, dass  Amazons das Angebot ändern musste. Er selbst sieht sich jedoch nicht als pornosüchtig – für ihn war es rein technisches Interesse wie so große Datenmengen verarbeiten werden können, erklärte er der Webseite Motherboard. Porno-Videos haben sich nur angeboten, da sie im Internet einfach zu finden sind und die Möglichkeit bieten, schnell ein großes Speichervolumen zu füllen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017