Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

50 Android-Apps wegen Betrug gelöscht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Google Play Store  

50 Android-Apps wegen Betrug gelöscht

17.09.2017, 14:44 Uhr | jub, t-online.de

50 Android-Apps wegen Betrug gelöscht. Schadsoftware (Quelle: imago/Mark Airs)

Auch Android ist zunehmend von Malware betroffen. Neue Varianten versuchen Bezahl-SMS zu verschicken oder kostenpflichtige Dienste zu abonnieren. (Quelle: Mark Airs/imago)

Ein Expertenteam hat eine Malware entdeckt, die Android-Systeme befällt und von den Geräten der Nutzer kostenpflichtige Premium-SMS verschickt. Mehr als 50 betroffene Apps wurden aus dem Play Store von Google entfernt.

Wie CheckPoint in einem Blog-Beitrag mitteilt, hat man eine neue Malware gefunden, die in über 50 Apps über den Play Store von Google vertrieben wurde. Wie oft die Schadsoftware dadurch auf Geräte der Nutzer gelangte, ist unklar. Die Schätzungen gehen von einer bis 4,2 Millionen Infektionen aus. Die Malware wurde nach einer der betroffenen Apps benannt und hat nun den Namen "Expensive Wall".

Bei Expensive Wall handelt es sich um eine Abwandlung einer Schadsoftware, die von McAffee bereits vor einigen Monaten im Play Store enttarnt wurde. Varianten dieser Malware-Familie sollen nun insgesamt bis zu 21 Millionen Mal als Download auf die Geräte der Anwender gelangt sein.

Was macht die Malware?

Die Schadsoftware fordert zunächst diverse Rechte und will unter anderem Internetverbindungen aufbauen. Sobald sie diese erhalten hat, kann sie Verbindung zu ihrem Kontrollserver aufnehmen und neue Befehle erhalten. Ab dann verschickt sie kostenpflichtige SMS und meldet den Besitzer des Gerätes für weitere Dienste gegen Geld an.

Sind noch problematische Apps im Umlauf?

Nachdem Google von den Entdeckern informiert wurde, hat der Betreiber des Play Stores sämtliche Apps sofort aus dem Angebot genommen. Eigentlich sollten damit auch die bereits installierten Apps entfernt werden, doch diese Funktion ist nur in neueren Android-Versionen vorhanden. Gegebenenfalls sind schädliche Apps also weiter aktiv. Auf der englischsprachigen Webseite von CheckPoint findet sich im unteren Bereich unter dem Punkt "Appendix 1: List of Package names and downloads" eine Liste der betroffenen Apps. Hier kann man prüfen, ob doch noch eine der Apps auf dem eigenen Android-Gerät vorhanden ist.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017