Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Roboter-Nannys

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sind Roboter die Nannys von morgen?

12.11.2012, 10:08 Uhr | Simone Blaß, t-online.de

Roboter-Nannys. Sind Roboter-Nannys die Zukunft der Kinderbetreuung? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sind Roboter-Nannys die Zukunft der Kinderbetreuung? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sie erkennen gespeicherte Gesichter wieder, streamen Videos drahtlos ins Netz und sprechen, wenn nötig, mit vertrauter Stimme. Auch wird es nicht mehr lange dauern, da werden die Roboter von einem menschlichen Wesen rein optisch kaum zu unterscheiden sein. In Japan und Südkorea haben die Maschinen bereits Einzug in den menschlichen Alltag gehalten. Sie verrichten nicht nur täglich ihren Dienst in der Altenpflege, sondern werden vermehrt auch in der Kinderbetreuung eingesetzt.

Wissenschaftler warnt vor Invasion der Roboter

Dass Roboter Autos zusammenbauen, sich in Katastrophengebieten bewähren, andere Planeten erforschen und komplizierte Operationen durchführen, daran haben wir uns gewöhnt. Maschinen, die automatisch Rasen mähen oder staubsaugen und Robohunde für Allergiker - diese Dinge werden bei uns eher belächelt, denn als Bedrohung wahrgenommen. Ist doch alles bis jetzt nur Spielerei - aus der, so Noel Sharkey von der britischen Universität Sheffield, jedoch schnell ernst werden kann: "Das Schlimme ist, dass wir unbewusst da hineinschlittern. Diese Entwicklung passiert scheibchenweise. Wir aber treten nicht einen Schritt zurück und überlegen uns, wie wir damit umgehen sollen", so der Wissenschaftler in einem Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung.

Roboter halten Einzug im Kinderzimmer

Vorreiter in der Entwicklung sind die USA, Japan und Südkorea. Die neueste Generation von Robotern, die hier bereits zum Einsatz kommt, wirkt extrem menschlich und ist bereits heute nicht mehr auf den ersten und wahrscheinlich auch nicht auf den zweiten Blick von einem echten Menschen zu unterscheiden.  Die Silikonhaut wird mit künstlicher Wärme versorgt, die Mimik immer ausgefeilter. Diese Roboter können bis zu einem bestimmten Grad die Emotionen ihres menschlichen Gegenübers erfassen und darauf entsprechend reagieren - heute schon. Diese neuesten Entwicklungen im Bereich der Robotik ziehen aber ethische Fragen nach sich: Ist es unsozial, einen Roboter in der Pflege alter Menschen einzusetzen oder ist es besser als gar keine Zuwendung? Kann eine Maschine ein Kind betreuen? Ist es zum Beispiel angesichts der hohen Zahl von Misshandlungsfällen und Vernachlässigung für manche Kinder sogar ein Segen, seine Zeit mit einer Maschine zu verbringen, die auf "liebevoll" programmiert ist?

Billiger und zuverlässiger als jede Nanny

Fragen, die nicht nur die Ethikommissionen beschäftigen. Letztendlich aber wird sich in manchen Ländern der Roboter im Kinderzimmer immer mehr durchsetzen, und das wird unter anderem auch eine Frage der Kosten sein. Ist er doch im Unterhalt deutlich günstiger als jedes Kindermädchen und letztendlich auch zuverlässiger. Bereits jetzt machen die aufgrund der Nachfrage sinkenden Preise die Robot-Nanny für berufstätige Eltern interessant. Noch nicht bei uns - aber immerhin schon im südostasiatischen Raum.

Eine Maschine mit Mamas Stimme

Ein Renner ist zum Beispiel der in Japan entwickelte Roboter Papero. Der Begriff leitet sich von "Partner-type Personal Robot" ab. Die Maschine wurde dazu entwickelt, Kinder rund um die Uhr zu betreuen. Die Kleinen bekommen einen Funkchip verpasst, mit dessen Hilfe der Roboter sie überwacht. Verlassen sie ihren erlaubten Bereich, reagiert die Technik. Die Maschine ist in der Lage, sich mit dem Kind zu unterhalten, mit ihm zu spielen und ihm sogar interaktiven Sprachunterricht zu erteilen. Per Handy können die Eltern Kontakt zu ihrem Nachwuchs aufnehmen. Der Roboter spricht dann mit Mamas Stimme.

Unabsehbare Folgen für die emotionale und soziale Entwicklung

Welche Auswirkungen eine Kinderbetreuung dieser Art haben wird, ist bis jetzt nicht im Geringsten abzuschätzen. Man kann aber davon ausgehen, dass nicht nur die kognitive und sprachliche Leistung eines auf diese Weise betreuten Kindes beeinflusst wird, sondern auch seine emotionalen und sozialen Fähigkeiten. Noel Sharkey hält die Entwicklung für beunruhigend. Der Professor für Robotik und künstliche Intelligenz geht davon aus, dass dabei "lauter kaputte Kinder" herauskommen werden. "Mit solchen Geräten gab es großangelegte Experimente, auch in den USA. Aber niemand fragt nach, was das für unser Zusammenleben bedeutet. Es gibt keine Gesetze, die das regeln."

Auch die Teilnehmer einer interdisziplinären Veranstaltung der Universität Bielefeld zum Thema "Robotik und Gesetzgebung" kamen erst kürzlich zu dem Ergebnis, dass das Recht derzeit nicht hinreichend auf die neuen Herausforderugen, die sich hier stellen, vorbereitet ist.

Wir können etwas, was der Roboter nicht kann

Denkt man den Gedanken an eine Roboter-Nanny zu Ende, kommen unweigerlich weitere Fragen auf. Was ist, wenn der Roboter das Kind falsch versteht und daraus folgend einen gravierenden Fehler macht? Oder der Nachwuchs ihm Befehle erteilt, die nicht zu seinem eigenen Wohl sind? Was, wenn der Maschine eine Sicherung durchbrennt? Oder sich die künstliche Intelligenz im Umgang mit dem Kind weiterentwickelt und dieses nicht mehr hergeben will?

Doch andererseits: Ein Roboter ist nie müde, immer freundlich und auch bei der 15. Runde "Mensch, ärgere Dich nicht" geht ihm die Lust am Spiel nicht verloren. Er wird jeden Trotzanfall mit viel Geduld lösen und auch dann noch lächeln, wenn uns bestenfalls noch ein klägliches Grinsen gelingt. Was er aber nicht kann, ist herzhaft lachen, auch einmal weinen und ganz wichtig: lieben.

Sollten Roboter irgendwann unsere Kinder betreuen? Diskutiert mit in unserer "Eltern-Welt" auf Facebook!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal