Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Statistik der Einzelkinder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Familienstatistik  

Jedes vierte Kind in Deutschland wächst ohne Geschwister auf

21.09.2015, 10:08 Uhr | dpa-tmn, dpa

Statistik der Einzelkinder. Einzelkinder kämpfen gegen Klischees. (Quelle: dpa)

Einzelkinder kämpfen gegen Klischees. (Quelle: dpa)

Zwei Kinder, das ist das Familienideal, wie es uns die Werbung zeigt. Die Zwei-Kind-Familie ist auch die häufigste. Doch immer mehr Kinder wachsen in Deutschland als Einzelkind auf.

Jedes vierte Kind in Deutschland wächst ohne Geschwister auf. Von den 13 Millionen Minderjährigen seien im vergangenen Jahr 26 Prozent Einzelkinder gewesen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Immer noch ist die Zwei-Kind-Familie am häufigsten: Knapp die Hälfte (47 Prozent) der Kinder lebte 2014 mit einem Geschwisterkind. Jedes vierte Kind hatte zwei oder mehr Geschwister.

Einzelkinder sind oft Großstädter

Deutliche Unterschiede gibt es zwischen Stadt und Land sowie zwischen Ost und West: In den Großstädten wachsen 30 Prozent der Kinder als Einzelkinder auf, auf dem Land sind es nur 24 Prozent. In Ostdeutschland waren im vergangenen Jahr 34 Prozent der Minderjährigen Einzelkinder, im Westen 25 Prozent.

Ein Grund für den hohen Anteil der Einzelkinder sei sicher, dass die Entscheidung zur Familiengründung immer später getroffen werde, sagt Harald Rost vom Staatsinstitut für Familienforschung der Uni Bamberg. Jenseits der 30 sinke einfach die Wahrscheinlichkeit für Frauen, schwanger zu werden. Weil in Großstädten Wohnraum knapp und teuer sei, liege dort der Einzelkind-Anteil über dem Durchschnitt. Familien mit mehr Kindern brauchten mehr Platz, den sie eher auf dem Land fänden. Außerdem sei in den größeren Familien häufig nur ein Elternteil berufstätig.

Grundlage der Zahlen sind Ergebnisse des Mikrozensus. Zu den Kindern zählen in der Statistik neben leiblichen Kindern auch Stief-, Pflege- und Adoptivkinder.

An den Zahlen hat sich seit Jahren wenig geändert. 1996 habe der Anteil der Einzelkinder bei 24 Prozent gelegen, die der Kinder mit einem Geschwisterkind bei 48 Prozent und die der mit mehreren Geschwistern bei 28 Prozent, so das Statistische Bundesamt.

Vorurteile und Tipps: So ist das Leben als Einzelkind

Mit Geschwistern rauft man sich, man lernt sich durchzusetzen, aber auch, zu teilen oder einfach mal die eigenen Bedürfnisse zurückzustellen. Eltern eines Einzelkindes sollten deshalb darauf achten, dass das Kind all das trotzdem lernt.

Obwohl es inzwischen völlig normal ist, ein Einzelkind zu sein, gibt es noch immer etliche Klischees: Einzelkinder seien verwöhnt und könnten nicht teilen, heißt es dann beispielsweise. Aber natürlich sind auch Einzelkinder alle unterschiedlich. Trotzdem gibt es Dinge, die Einzelkinder-Eltern beachten sollten:

  • Eltern sollten darauf achten, dass das Einzelkind nicht ständig im Fokus steht. "Geschwisterkinder kennen es, öfter mal warten zu müssen oder dass die Eltern nicht immer intensiv Zeit für sie haben", sagt Dana Urban von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke).. Dabei lernen die Kinder, Bedürfnisse auch mal auszuhalten. Deshalb heißt es auch für Einzelkinder-Eltern: Nicht immer gleich springen, wenn das Kind etwas möchte, sondern ruhig erst mal das beenden, womit man gerade beschäftigt ist.

  • Einzelkinder brauchen den Kontakt zu anderen Kindern. Sie erlangen dabei nicht nur soziale Kompetenzen, sondern lernen auch, sich zu behaupten und durchzusetzen. Urban empfiehlt, schon früh damit anzufangen, beispielsweise in einer Krabbelgruppe oder beim Kinderschwimmen. "Das erleichtert später auch den Start in den Kindergarten", sagt sie. Außerdem sollten Eltern das Kind dabei unterstützen, sich mit Freunden zu treffen.

  • Einzelkinder können nicht so gut teilen, heißt es oft. Klar, sie haben ihr Spielzeug oder die Süßigkeitentüte ganz für sich allein. Urban empfiehlt Eltern, Vorbild zu sein. Sie sollten dem Kind vorleben, was es heißt, zu teilen. Auf dem Spielplatz können Mütter und Väter ihr Kind immer wieder dazu anhalten, Spielzeug oder Kekse mit anderen zu teilen.

  • Manche Einzelkinder sind sehr auf Erwachsene konzentriert. Beispielsweise bei Alleinerziehenden komme es auch vor, dass das Kind als eine Art Partner zum Elternteil aufwächst. Auch hier hilft es, wenn sich Eltern zurücknehmen und viel Kontakt mit Gleichaltrigen ermöglichen. Beispielsweise Nachbarskinder oder Cousins können eine Art Geschwister-Ersatz sein, wenn sich die Kinder regelmäßig und intensiv sehen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal