Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Vatertag 2016: Zu welchem Vater-Typ gehören Sie?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Familienmodelle  

Welcher Vater-Typ sind Sie?

05.05.2016, 12:24 Uhr | mmh, t-online.de, dpa

Vatertag 2016: Zu welchem Vater-Typ gehören Sie?. Emanzipation auf allen Ebenen: Kind und Küche - das kann Papa auch.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kind und Küche - das kann Papa auch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Papa geht arbeiten, Mama kümmert sich um Kinder und Küche - das ist vorbei. Dieses Familienbild liegt eingemottet in der Klischee-Kiste. Wir haben 13 moderne Vater-Typen identifiziert. Sie zeigen, wie unterschiedlich Väter ihre Rolle ausfüllen und welche Erwartungen heute an den Mann gestellt werden.

Ein bisschen Softi, ein bisschen Macho, ein Schuss Frauenversteher, Kumpel, Abenteurer und echter Kerl mit starken Schultern, auf denen Kinder reiten dürfen. Das ist der idealtypische Partner und Vater. Zu viel verlangt? Doch keine Angst: Männer müssen nicht alles auf einmal können. Vielleicht erkennen Sie sich ja in unserer Väter-Typologie wieder:

Der Elternzeit-Vater

Immer mehr Väter nehmen sich eine Pause vom Job und Zeit für ihre Kinder. Rund jeder dritte Vater bezieht nach Angaben des Statistischen Bundesamts Elterngeld - im Schnitt für 3,6 Monate (Stand: 4. Quartal 2015). Hartmut Kay Hirsch vom Verein Väteraufbruch für Kinder in Stuttgart hat ein Jahr genommen. In den ersten Monaten brauche das Kind aber die Mutter am meisten, findet er: "Am Anfang habe ich ein Fachbuch geschrieben, ich konnte dem Kind ja nicht die Brust geben."

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Der Elternzeit-Träumer

Er nimmt sich in seiner Elternzeit viel vor. Endlich das Buch schreiben, über das man seit Jahren nachdenkt? Um die Welt reisen? Oder einen Businessplan erstellen? Die Realität sieht am Ende oft ganz anders aus. Der Wunsch-Klassiker heißt: Mit dem Wohnwagen durch Europa.

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Der Hipster-Dad

Sein Kinderwagen sieht aus wie aus einer Werbung der 1960er Jahre: große Räder, Dach im Retrolook, geschwungener Kinderwagengriff. In manchen Kiezen Berlins wirken Kinder wie ein schickes Accessoire: Junge Eltern sieht man mitunter auch nachts mit ihren Babys vor Kneipen stehen. Dieser Typ will gelassen wirken und zeigen: Für die Elternrolle gibt man sein Leben nicht auf.

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Der Vorstadt-Vater

Er hat ein Häuschen im Grünen, einen geräumigen Kombi und fährt regelmäßig zum Fußballtraining. Der Vorstadt-Vater macht Überstunden im Job und versucht trotzdem, Zeit für den Nachwuchs zu haben. Vor Bürobeginn bringt er die Kinder zur Kita, in der Freizeit engagiert er sich im Verein.

 (Quelle: dpa/Rolf-Vennenbernd) (Quelle: dpa/Rolf-Vennenbernd)


Der Vollzeit-Vater

Sie arbeitet, und er kümmert sich um die Kinder. Dem Vollzeit-Vater ist egal, was die Nachbarn denken. Er beschützt, schmust und trocknet Tränen - rund um die Uhr. Die Windelbarriere nimmt er noch vor dem Frühstück. Er ist der Held auf dem Spielplatz und Mütterschwarm.

"Der Vater kriegt sicher viel Anerkennung von der Nachbarin, aber leider nicht im Job", sagt Karin Carapetyan vom Verband alleinerziehender Mütter und Väter Tübingen. Nimmt immer sei die Entscheidung allerdings gewollt, sondern das Ergebnis von Brüchen in der Erwerbskarriere, berichtet Soziologin Claudia Zerle-Elsäßer.

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Der Kuckucks-Vater

Ihm wurde ein fremdes Kind in die Wiege gelegt. "Davon gibt mehr als man denkt", sagt Carapetyan. "Die Gefahr ist, dass Väter sich dann zurückziehen aus der Beziehung zum Kind."

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Der Wochenend-Vater

In der Ära Patchwork immer häufiger. Er sieht seine Kinder am Sonntag zwischen 14 und 16 Uhr. Aber auch in klassischen Familien ist diese Rollenverteilung noch häufig vertreten. "Es nimmt zu, dass Väter sich kümmern wollen", sagt Hartmut Kay Hirsch. "Aber die Arbeitgeber und die Gesellschaft ermöglichen es einfach nicht, Vaterjob und Beruf zu vereinbaren."

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Der Rosinenpicker

Geht es um Spiel und Spaß, ist er zur Stelle. Aber wehe, die Kleinen müssen zum Arzt oder die Windeln müssen runter! Das gilt auch nach einer Trennung: "Sie lieben ihre Kinder, aber ihre Vaterrolle ist ihnen nicht so ganz klar", sagt Carapetyan. Nach dem Motto: Freitags kann ich nicht, da habe ich Sport.

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Der Vater-Doppelpack

Manche Kinder bekommen gleich doppelte Vaterliebe, dann wenn sie mit zwei schwulen Männern aufwachsen. Die Väter haben aus früheren heterosexuellen Beziehungen Nachwuchs, versuchen es mit Unterstützung befreundeter Frauen oder nehmen fremde Kinder auf. Papas im Doppelpack haben meist viele Rechtsratgeber im Regal stehen - und freuen sich über ihre Regenbogenfamilie, wie Elton John.

 (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)


Der Wechselpapa

Das sogenannte Wechselmodell bei getrennt lebenden Eltern ist denkbar simpel. "Eine Woche Mama, eine Woche Papa", erklärt Carapetyan. Kinder hätten mit der sogenannten "Doppelresidenz" ein gleichwertiges Zuhause.

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Der Alleinerziehende

Alles andere als die Regel. Dieser Typus komme vor allem bei Witwern vor - oder wenn die Mutter etwa eine chronische Krankheit habe, erklärt Carapetyan. Ansonsten werde vor allem die Mutter schnell zum Gesprächsthema in der Nachbarschaft. "Der Begriff Rabenmutter existiert noch. Man muss sich schon im sozialen Umfeld rechtfertigen", sagt die Expertin.

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Der Ich-wollte-einen-Sohn-Vater

Er ist der Mann im Haus, er schuftet wie Al Bundy für die Familie, hat aber wenig zu sagen. Häuslich ist er geradezu umzingelt von Frauen. Gerne flüchtet er sich mit Kumpels in die Kneipe - oder mit dem Bollerwagen in die Pampa. "Mit der Rolle wird gerne kokettiert, aber klammheimlich genießen sie die Rolle als Hahn im Korb", sagt Carapetyan.

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Der traditionelle Vater

Auch ihn gibt es noch. Er verdient die Brötchen. Die Mutter bleibt zu Hause. Er hat sich für das klassische Familienbild entschieden, wie es sehr lange gelebt wurde.

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal