Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Passivrauchen schädigt dauerhaft die Lunge von Kindern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Passivrauchen schädigt dauerhaft die Lunge von Kindern

20.04.2012, 12:22 Uhr | tze, dapd

Passivrauchen schädigt dauerhaft die Lunge von Kindern. Qualmende Eltern ruinieren die Gesundheit ihrer Kinder dauerhaft. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Qualmende Eltern ruinieren die Gesundheit ihrer Kinder dauerhaft. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eltern, die in der Wohnung rauchen, schädigen dauerhaft die Gesundheit ihrer Kinder. Alleine durch das Passivrauchen können sie später eine Raucherlunge bekommen. Forscher aus Norwegen haben nachgewiesen, dass Heranwachsende, die Tabakrauch ausgesetzt sind, als Erwachsene ein fast doppelt so hohes Risiko haben, an der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD zu erkranken, wie Kinder ohne diese Belastung.

Viele rauchende Eltern nehmen keine Rücksicht auf ihre Kinder

Die Ergebnisse der Studie sollten ein guter Grund mehr sein, nicht in Gegenwart von Kindern zu rauchen, fordern Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP). Doch laut einer repräsentativen Umfrage von immowelt.de verzichten 40 Prozent der rauchenden Eltern verzichten in den eigenen vier Wänden nicht auf ihre Glimmstängel - selbst wenn sie ihre Kinder damit zu Passivrauchern machen.

Eine Stunde in verqualmten Raum so schädlich wie eine Zigarette

Unter Passivrauchen versteht man das Einatmen von Tabakrauch aus der Raumluft. Genau genommen setzt er sich aus dem ein- und ausgeatmeten Rauch (Hauptstromrauch) und dem Qualm zusammen, der beim Glimmen der Zigarette entsteht (Nebenstromrauch). "Wer sich in einem verqualmten Raum aufhält, atmet pro Stunde etwa so viele Giftstoffe ein, wie wenn er selbst eine Zigarette rauchen würde", warnt Dieter Köhler vom wissenschaftlichen Beirat der DGP.

Mädchen sind durch Zigarettenrauch besonders gefährdet

Das norwegische Forscherteam um Ane Johannessen vom Haukeland University Hospital in Bergen untersuchten den Zusammenhang zwischen Passivrauchen in der Kindheit und COPD im Erwachsenenalter. Auch wenn aktives Rauchen der größte Risikofaktor für diese Lungenkrankheit ist, trägt es wesentlich zur Prävention bei, wenn man Kinder grundsätzlich vor Zigarettenrauch schützt. Das gilt insbesondere für Mädchen. Wenn sie zu Hause für die Dauer von mindestens einem Jahr Tabakrauch ausgesetzt waren, hatten sie später ein noch höheres COPD-Risiko als Jungen.

COPD ist vierthäufigste Todesursache in Deutschland

Diese Erkenntnis spiegelt sich in Statistiken über COPD-Patienten in Deutschland. Demnach erkranken Frauen bei vergleichbaren Zigarettenkonsum im Durchschnitt zehn Jahre früher als Männer. Acht bis zehn Prozent der Menschen in Deutschland leiden an COPD - mit steigender Tendenz. Die Lungenkrankheit mit dem typischen Raucherhusten, Auswurf und Atemnot gilt als vierthäufigste Todesursache.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal