Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Selbstmord von Jugendlichen: Das sind die Warnsignale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Selbstmord von Jugendlichen  

Jeden Tag bringt sich mindestens ein junger Mensch um - das sind Warnsignale

22.08.2013, 17:23 Uhr | dpa, t-online.de

Selbstmord von Jugendlichen: Das sind die Warnsignale. Jugendliche sind besonders oft selbstmordgefährdet.  (Quelle: imago)

Jugendliche sind besonders oft selbstmordgefährdet. (Quelle: imago)

Es ist der Alptraum aller Eltern - doch leider ist der aktuelle Selbstmordfall drei junger Frauen in Niedersachsen kein Einzelfall. Jeden Tag nimmt sich in Deutschland statistisch gesehen mindestens ein Jugendlicher oder junger Erwachsener das Leben. Nach den jüngsten Daten des Statistischen Bundesamtes gab es 2009 bei Menschen unter 26 Jahren insgesamt 587 Suizide. Darunter waren 456 junge Männer und 131 junge Frauen.

Am häufigsten entscheiden sich junge Erwachsene von 20 bis 25 Jahren für Selbstmord (372). Die zweite große Gruppe sind Teenager von 15 bis 19 Jahren (194). Doch auch bei Jüngeren kommt Selbstmord vor - wenn auch selten (21).

Insgesamt registrierte das Bundesamt 2009 in Deutschland 9616 Suizide. Die Gesamtzahl nimmt seit Jahren ab. Die Selbstmordraten Jugendlicher und junger Erwachsener bleiben dagegen seit Jahren relativ konstant - auch die Anteile der Geschlechter: Rund dreimal mehr Jungen als Mädchen nehmen sich das Leben. Experten sehen die Ursache darin, dass Jungen härtere Methoden wählen. Selbstmordgedanken seien dagegen eher bei Mädchen häufiger. Über die Zahl der Selbstmordversuche gibt es keine Statistiken.

Wieso Jugendliche Selbstmord begehen

Doch warum sind gerade Jugendliche oft selbstmordgefährdet? "Das Jugendalter ist die Zeit der Krise", erklärt Michael Witte von der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS). "Da ist die Ablösung von den Eltern, Schulstress, neue Beziehungen, neue Konflikte, es stehen schwierige Weichenstellungen an - und immer Zweifel." Viele Teenager rutschen in eine Sinnkrise.

"Bei jungen Menschen ist es auch ein Gefühl von Versagen und Verlassensein: Ich bin anders, ich gehöre nicht dazu, ich bin nichts wert, ich kann nichts. Es ist eine innere Entwertung und zugleich ein nicht ausreichend ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Es fehlt noch die Fähigkeit, die eigenen Probleme in die Hand zu nehmen", so Witte.

"Der Druck ist größer geworden"

Auch Professor Gerd Lehmkuhl, Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uniklinik Köln, sieht Jugendliche in der - immer früher einsetzenden - Pubertät in einer sehr verletzlichen Phase, in der sie besonders anfällig sein können für Selbstmordgedanken. Zugleich beobachtet er ein gesellschaftliches Versagen: "Der Druck von außen ist größer geworden. Die Familien, die Eltern sind nicht mehr so gut im Auffangen ihrer Kinder. Die soziale Unterstützung ist geringer geworden, und die Anforderungen steigen, auch in der Schule."

Frühwarnsystem nötig: Das sind Warnsignale

Die Zahl der Selbsttötungen und Suizidversuche ist alarmierend und zeigt Lehmkuhl zufolge: "Wir müssen ein Frühwarnsystem etablieren. Alle, die mit Jugendlichen umgehen, müssen hingucken, sensibilisiert werden für frühe Anzeichen. Die Kinder und Jugendlichen quälen sich. Man kann sie aus ihrer speziellen Bedrohung herausholen, ihnen helfen. Aber wenn das Problem nicht ernst genug genommen wird, kann das fatal sein - und tödlich."

Das sind Warnsignale, auf die vor allem auch Eltern achten sollten:

  • Verändertes Essverhalten mit Appetitlosigkeit, Essanfällen oder Unregelmäßigkeiten
  • Konsum von Alkohol oder anderen Drogen
  • Gewalttätigkeit, rebellisches Verhalten, Weglaufen, Herumstreunen
  • Unübliche Vernachlässigung der Kleidung
  • Andauernde Langeweile, Konzentrationsschwierigkeiten und/oder Nachlassen der schulischen Leistungen
  • Rückzug aus Familie, Freundeskreis, Sportverein, Jugendgruppe
  • Desinteresse an gemeinsamen Aktivitäten
  • Abwehr von Lob und Anerkennung
  • Ablehnung von Geschenken
  • Verschenken von geliebten Gegenständen oder Haustieren
  • Klagen über psychosomatischen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit
  • Plötzliche Fröhlichkeit nach einer depressiven Phase

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal