Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Kinderpsychologie: Die zehn größten Enttäuschungen für Kinder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinderpsychologie  

Die zehn größten Enttäuschungen für Kinder

10.09.2015, 16:44 Uhr | mmh, dpa-tmn, t-online.de

Kinderpsychologie: Die zehn größten Enttäuschungen für Kinder. Kinder entwickeln Strategien, um mit Enttäuschungen umzugehen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kinder entwickeln Strategien, um mit Enttäuschungen umzugehen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sieg und Niederlage gehören zum Leben. Schon kleine Kinder müssen einiges einstecken und entwickeln Strategien, mit Enttäuschungen fertig zu werden. Wichtig ist auch, dass die Eltern richtig reagieren. Wir haben Kinder befragt und deren zehn größten Enttäuschungen zusammengestellt.

"Ich kann das, ich schaffe das" - und prompt verteilt sich der Einkauf auf dem Küchenboden. Kinder schätzen ihre Fähigkeiten oft noch nicht realistisch ein. Eltern können sie darin unterstützen, indem sie ihnen zu ihrem Alter passende Aufgaben geben und immer wieder für kleine Erfolge loben, erklärt Andreas Engel von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Zu leicht dürfen die Dinge aber nicht sein: Denn Enttäuschungen helfen Kindern dabei, ihre falschen Einschätzungen zu korrigieren.

Gespür muss sich entwickeln

Das bringe sie weiter als die Strategie "Ich kann das sowieso nicht, deshalb versuche ich es gar nicht". Denn so ersparen sich Kinder zwar Misserfolge und Frustration, bekommen aber kein Gespür dafür, was sie bewirken können.

Strategien zur Überwindung

Im Vorschulalter haben die Eltern noch guten Einblick in die Lebenswelt der Kleinen. Regelmäßig bringt man die Kinder zur Kita, spricht mit der Erzieherin, trifft andere Eltern und oft sind andere Kinder zu Besuch. Tritt in dieser Phase eine Enttäuschung ein, dann haben Eltern den Vorteil, dass sie mitreden können, dass sie sich die Situation vorstellen können, die Mitbeteiligten beim Namen nennen können. Das ändert sich mit zunehmendem Alter. Schon in der Grundschule fällt der gemeinsame Weg und das Abholen weg und man kennt die Menschen nicht mehr so gut, mit denen das Kind einige Stunden am Tag verbringt.

Manche Kinder tragen ihr Herz auf der Zunge, andere verschließen sich. Die Kunst der Erzieher ist dabei, die Eigenart des Kindes zu respektieren und trotzdem Frust und Trauer nicht zu ignorieren oder eine Plaudertasche zu unterbrechen, wenn es gerade wirklich ein Drama schildert.

Keine Wertung vornehmen

Was Erwachsene schmerzen kann, ist von Kindern gar nicht böse gemeint. Der Tod des geliebten Meerschweinchens kann für sie momentan schlimmer sein als der Tod der weit entfernt wohnenden Oma. Das aktuelle Drama ist für Kinder immer das schlimmste. Ihnen fehlt ja noch der große Rahmen, um Dinge einzuordnen, das kommt erst im Laufe der Lebenserfahrung. Sie wissen auch noch nicht, dass es wieder anders wird. Sätze wie: "Bis du Oma wirst, ist das vergessen ..." erscheinen Kindern ohne Sinn.

Wie können Eltern helfen?

Bewahren kann man die Kinder nicht vor Enttäuschungen, Misserfolgen, Niederlagen, auch wenn man ihnen am liebsten nur eine heile Welt bieten würde. Das geht leider nicht und ist auch nicht hilfreich, um die Kids auf das Leben vorzubereiten. Eltern müssen ihre Kinder dabei unterstützen, Niederlagen und Enttäuschungen zu verarbeiten. Haben Kinder das gelernt, beherrschen sie eine wichtige Schlüsselqualifikation für das Leben. Auffangen, mit ihnen leiden und Erfolgserlebnisse anbieten, das ist die beste Hilfe: Solche Erlebnisse müssen nicht spektakulär in den Augen Erwachsener sein, sondern in denen der Kinder. Ein solcher Erfolg kann sein, einen Kletterparcours zu bewältigen, eine Nacht alleine bei einem Freund zu bleiben, selbständig einzukaufen oder eine Nachtwanderung mit den Eltern zu unternehmen. Es geht darum, das Selbstvertrauen der Kinder zu stärken, dann lassen sich auch Niederlagen wegstecken.

Die schlimmsten Erfahrungen für Kinder

Natürlich empfindet jedes Kind unterschiedlich. Unsere Redaktion glaubt, dass das die zehn größten Enttäuschungen für Kinder sind:

  • Bester Freund oder man selbst muss umziehen

  • Eltern trennen sich

  • Lieblingsspielzeug geht kaputt

  • Lieblings-Erzieherin verlässt Kita

  • Geburtstagswünsche werden nicht erfüllt

  • Alleine: Mama und Papa sind plötzlich weg

  • Jüngere Geschwister werden mehr beachtet

  • Niederlage im Sport

  • "Du bist nicht mehr mein Freund"

  • Todesfälle

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal