Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Zeugnisse: Bloß kein Extra-Taschengeld für gute Schulnoten

...

Zeugnisvergabe

Bloß kein Extra-Taschengeld für gute Schulnoten

10.01.2014, 19:01 Uhr | rev; sca, T-Online.de

Bloß kein Extra-Taschengeld für gute Schulnoten. Geld als Belohnung für gute Noten: Pädagogen raten davon ab. (Quelle: imago)

Zeugnis: Geld als Belohnung für gute Schulnoten? Pädagogen raten davon ab. (Quelle: imago)

 

In diesen Wochen bekommen Kinder in Deutschland ihre Zeugnisse. Für viele Schüler mit guten Schulnoten bedeutet das ein kleines oder auch größeres zusätzliches Taschengeld - andere jedoch bekommen nichts. Geld als Belohnung ist in vielen Familien absolut üblich, aber es gibt auch Eltern, die das strikt ablehnen. Welcher Weg ist aus Erziehungssicht der bessere?

Umstritten: Geld als Belohnung für gute Schulnoten

Ein Großteil der Erziehungsexperten steht Geldprämien zum Beispiel für besonders gute Noten auf dem Zeugnis skeptisch gegenüber. Ein Problem ist die Ungleichbehandlung der Schüler. Kinder mit schwächeren Noten werden gewissermaßen doppelt bestraft: Zu Hause setzt es in vielen Fällen nicht nur eine Standpauke, sondern sie gehen zudem auch noch leer aus, während Mitschüler womöglich schon bald mit ihren Anschaffungen prahlen, die sie mithilfe ihrer Zeugnis-Belohnung finanziert haben. Noch kritischer sieht es in Familien mit mehreren Kindern aus: Gelingt es einem Kind ohne große Schwierigkeiten Bestnoten zu erreichen und das andere muss sich bereits für durchschnittliche Noten gehörig anstrengen, stellt sich die Frage, ob es fair ist, das erste besser zu belohnen. Sinnvoller ist es stattdessen, die Anstrengungen beider Kinder - unabhängig von den konkreten Noten - beispielsweise mit einem gemeinsamen Ausflug oder einem Besuch in der Eisdiele zu honorieren.

Der Lerneffekt bleibt aus

Doch das Bonus-Taschengeld wird von Pädagogen auch noch aus einem anderen Grund abgelehnt: "Kürzungen etwa als Bestrafung für schlechte schulische Leistungen oder kurzzeitige Erhöhungen als Belohnung verhindern den Lerneffekt des selbstverantwortlichen Umgangs mit Geld", erklärt dazu Helmut Popp vom Nürnberger Jugendamt gegenüber Welt Online. Für Kinder ist es wichtiger den regelmäßigen Umgang mit Geld zu verinnerlichen als das Prinzip, dass Leistung eine Belohnung mit sich bringen kann. Dabei übernimmt das Taschengeld eine ganz entscheidende Rolle.

Im Hinblick auf die Finanzen im späteren Leben kann der Umgang mit Taschengeld eine wichtige Lernlektion für Kinder sein. Sie lernen, was teuer und billig ist, machen die Erfahrung, dass Geld schnell ausgegeben sein kann, wenn man es sich nicht einteilt und lernt Entscheidungen zu treffen: Ist eine Anschaffung sinnvoll und nötig oder nicht? Frühes Taschengeld "garantiert zwar nicht, dass sie als Jugendliche nicht auch mal Fehler bei finanziellen Entscheidungen machen, aber die Anfälligkeit dafür sinkt durch den rechtzeitigen Umgang mit frei verfügbarem Geld enorm“, sagt Jörg Lampmann, Leiter einer Erziehungsberatungsstelle in Hamburg im Gespräch mit welt.de. Der Übungseffekt tritt aber nur ein, wenn Eltern wichtige Regeln einhalten.

Betrag festlegen und dann konsequent bleiben

Ältere Kindergartenkinder ab vier oder fünf Jahren sollten circa 50 Cent Taschengeld erhalten, mit dem sie zum Beispiel Süßes, ein Eis im Sommer oder kleine Spielsachen finanzieren. Die Beträge sollten dann langsam steigen. Bei der Einschulung sollten es dann bereits 1,50 Euro bis zwei Euro pro Woche sein. Mit zehn Jahren empfehlen Experten einen monatlichen Betrag von etwa 12,50 Euro festzulegen. Bei Jugendlichen kann man "beispielsweise eine bestimmte Summe im Monat in eine Dose stecken, von der es sich Hosen und Pullover kaufen darf. Im Geschäft kann das Kind dann frei entscheiden: Möchte ich lieber zwei günstige Hosen oder einen etwas teureren Pullover kaufen?", verdeutlicht König. Man müsse dann allerdings auch damit umgehen können, dass das Kind einen Winter lang in der Sommerjacke herumläuft, weil es sich im Herbst lieber eine Markenjeans leisten wollte. Die deutschen Jugendämter empfehlen folgende Beträge:

Alter

Taschengeld

4 - 5 Jahre

50 Cent wöchentlich

6 - 7 Jahre

1,50 bis 2 Euro wöchentlich

8 - 9 Jahre

2 bis 3 Euro wöchentlich

10 -11 Jahre

13 bis 16 Euro monatlich

12 -13 Jahre

20 bis 22 Euro monatlich

14 -15 Jahre

25 bis 30 Euro monatlich

16 -17 Jahre

35 bis 45 Euro monatlich

18 Jahre

70 Euro monatlich


Klare Regeln setzen

Unabhängig von der Höhe des Taschengeldes ist es wichtig, dass klare Regeln zum Verwendungszweck des Taschengelds vereinbart werden. "Man kann beispielsweise verabreden, dass man dem Kind Schulsachen wie Stifte und Blöcke kauft, dass es sie aber selbst ersetzen muss, wenn es sie verliert", schlägt König vor. Bei der Bemessung des Taschengelds sollte man ein bisschen großzügig sein. "Kosten die Klebebildchen, die ein Kind sich wöchentlich kauft, einen Euro, sollte man fünfzig Cent mehr geben. So haben die Kinder etwas Spielraum und können auch mal für größere Wünsche sparen", sagt Erziehungsberaterin Claudia König.

Das sollten Eltern beachten

Für den Lerneffekt ist aber auch wichtig, dass Eltern immer an die Auszahlung des Taschengelds denken, ohne erinnert zu werden. Auch sollten die Kinder das Taschengeld pünktlich bekommen und zwar unabhängig davon, ob sie lieb oder böse waren, ob sie gute oder schlechte Noten in der Schule geschrieben haben und auch unabhängig von der Sorgfalt, mit der die Hausaufgaben erledigt wurden. Taschengeld ist keine Belohnung und auch keine Bestrafung. Ist das Taschengeld einmal verteilt, sollten Eltern sich zurücknehmen. "Wenn das Kind das Geld zu Hause vergessen hat oder schon ausgegeben hat, sollte man ihm nicht 'ausnahmsweise' wieder etwas finanzieren. Nur so lernt es auf Dauer, die Verantwortung für seine Ausgaben zu übernehmen", sagt Claudia König.

Geben Sie Ihrem Kind Geld für gute Noten? Diskutieren Sie mit in unserer "Eltern-Welt" auf Facebook!

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
UMFRAGE
Bekommen Ihre Kinder als Belohnung Geld für gute Noten?

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Wie im Katastrophenfilm 
Animation zeigt gewaltigen Asteroideneinschlag

Mindestens 26 solcher kosmischer Bomben sollen die Erde seit 2000 getroffen haben. Video

Der Lack muss ab 
Professioneller Frühjahrsputz auf der Elbe

Der riesige Schornstein des historischen Dampfers wird einfach umgeklappt. mehr

Kostenlose Eltern App 
Der ideale Familien-Ratgeber

Antworten auf alle wichtigen Fragen für Eltern und solche, die es werden wollen. Mehr erfahren

Shopping 
Schrei vor Glück: Schuhe, Mode u.v.m. von Topmarken

Jetzt die neuen Kollektionen auf zalando.de entdecken - Versand gratis. zum Zalando-Special

Anzeige

Shopping
Shopping 
Stylische Damenhosen und Jeans von BRAX

Moderne Passformen und modische Farben - versandkostenfrei im BRAX-Online-Shop. mehr

Shopping 
Surfen und Telefonieren mit der Flatrate der Telekom

Jetzt Call & Surf Comfort bestellen und 120 €* sichern! von Telekom

Shopping 
Handgefertigte italienische Schuhe von Scarosso

Frische Farben und neue Details - entdecken Sie die neue Kollektion! zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige