Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Wegen Facebook-Post: Lehrer bringt 14-jährige Schülerin vor Gericht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beleidigung auf Facebook  

Lehrer bringt 14-jährige Schülerin vor Gericht

27.05.2016, 17:01 Uhr | t-online.de

Wegen Facebook-Post: Lehrer bringt 14-jährige Schülerin vor Gericht. Schüler beleidigen Lehrer: Schüler, die ihre Lehrer heimlich fotografieren und in sozialen Netzwerken beleidigen, müssen mit Strafen rechnen. (Symbolfoto) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schüler, die ihre Lehrer heimlich fotografieren und in sozialen Netzwerken beleidigen, machen sich strafbar. (Symbolfoto) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Weil eine Schülerin ihren Lehrer auf Facebook beleidigt hat, muss sie sich vor Gericht verantworten. Das berichtet die Zeitung "Express". Die 14-Jährige hatte im Unterricht heimlich ein Bild von ihrem Lehrer gemacht und es mit dem Zusatz "behinderter Lehrer ever" in dem sozialen Netzwerk verbreitet.

Das Foto ist bereits im Herbst 2015 entstanden. Der Lehrer einer Düsseldorfer Förderschule hatte den Facebook-Post nicht selbst gesehen. Ein Mitschüler des Mädchens entdeckte den Eintrag und zeigte ihn dem Lehrer. Laut "Express" wollte der Pädagoge die Schmähung nicht so hinnehmen. Er erstattete Anzeige.  

In einem ähnlichen Fall, bei dem ein Schüler seine Schulleiterin über den Kurznachrichtendienst WhatsApp im Kreis seiner Mitschüler beleidigte, kam der Schüler mit einem fünfzehntägigen Unterrichtsauschluss davon.

Geld- und Haftstrafen für Beleidigung

Der Lehrer aus Düsseldorf hätte sich zivilrechtlich mit einer Schadensersatzforderung und dem Löschen des Fotos begnügen können. Er geht jedoch einen Schritt weiter und hat einen strafrechtlichen Prozess gegen die 14-Jährige angestrengt. Das Strafgesetzbuch sieht für Beleidigung Geldstrafen vor, und in schweren Fällen bis zu einem Jahr Gefängnis. Am 7. Juli wird vor dem Amtsgericht Düsseldorf über den Fall verhandelt.

Heimliche Fotos und Videos verletzten Persönlichkeitsrecht

Heimliche Fotos, Videos und Tonaufnahmen von Personen verletzen generell das Persönlichkeitsrecht. Werden die Aufnahmen auch noch öffentlich zur Schau gestellt, handelt es sich auch um einen Verstoß gegen das Recht am eigenen Bild nach Paragraph 22 des Kunsturhebergesetzes (KunstUrhG).

Schüler, die heimlich ihre Lehrer filmen oder fotografieren und die Aufnahmen über das Internet verbreiten, machen sich strafbar. Allerdings: Wer noch nicht 14 Jahre alt ist, ist nicht strafmündig und kann rechtlich nicht belangt werden. Lehrer können bei den Seitenbetreibern eine Unterlassung erwirken und verlangen, dass das Video entfernt wird.

In unserer "Eltern-Welt" auf Facebook finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal