Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Sieben Organisationen fordern die Einheitsschule

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bildungssystem ist "nicht zukunftsfähig"  

Bündnis fordert die Einheitsschule

26.09.2016, 12:19 Uhr | AFP

Sieben Organisationen fordern die Einheitsschule. Ein Bündnis aus sieben Organisationen fordert die Einheitsschule. (Quelle: dpa)

Ein Bündnis aus sieben Organisationen fordert die Einheitsschule. (Quelle: dpa)

Ein Bündnis aus sieben Organisationen bezweifelt die Zukunftsfähigkeit des bestehenden Bildungssystems und fordert deshalb, dass in Deutschland das System der Einheitsschule etabliert werden sollte. Es geht dabei vor allem um Inklusion.

Das Bündnis hat konkret eine neue Debatte über die Einheitsschule in Deutschland gefordert. Das gegliederte Bildungssystem sei "nicht zukunftsfähig", hieß es anlässlich eines sogenannten Inklusionskongresses mit dem Titel "Eine für alle - die inklusive Schule für die Demokratie" in Frankfurt am Main. Vielmehr brauche es "ein Schulsystem, das einen Beitrag leistet, die soziale Spaltung in der Gesellschaft zu überwinden".

Mehrere Modellversuche gefordert

"Wir brauchen bundesweit mehr Modellversuche und Regionen, die voran gehen und inklusive Schulen gründen, die die Schülerinnen und Schüler von Klasse eins bis 13 besuchen können", erklärte Ilka Hoffmann von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Seit Jahren beobachte die GEW eine zunehmende Spaltung der Gesellschaft. Viele Menschen fühlten sich durch die Politik nicht mehr vertreten. Sie glaubten nicht mehr an gesellschaftliche Integration durch Bildung. "Da müssen wir gegensteuern", erklärte Hoffmann.

Interview mit Margret Rasfeld 
Schulreformerin: "Schule ist ein Angstsystem"

Die Leiterin der Evangelischen Schule Berlin Zentrum steht für Schule im Aufbruch. Video

Universelles Recht auf gemeinsames Lernen

"Inklusive Bildung ist weder ein Modetrend noch eine beliebige Modalität", erklärte Vernor Muñoz, früherer Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für das Recht auf Bildung. Sie sei vielmehr "das universelle Recht aller Kinder auf gemeinsames Lernen".

Das Bündnis will "eine gesellschaftliche Debatte um die Schulstruktur anstoßen". Ihm gehören neben der GEW unter anderem die Gemeinnützige Gesellschaft Gesamtschule und der Grundschulverband an. Der Kongress wird auch von der Aktion Mensch unterstützt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal