Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Arbeitgeber-Chef fordert mehr Zuwanderung nach Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Deutschland ist Einwanderungsland"  

Arbeitgeber-Chef fordert mehr Zuwanderung

17.04.2017, 11:32 Uhr | dpa, df

Arbeitgeber-Chef fordert mehr Zuwanderung nach Deutschland. Arbeitgeber-Chef fordert Bekenntnis zur Zuwanderung (Quelle: dpa)

Ein junger Flüchtling aus Somalia wird in Hessen zum Industriemechaniker ausgebildet. (Quelle: dpa)

Bis 2030 fehlen in Deutschland sechs Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter, so die Arbeitgeber. Verbandschef Kramer fordert deshalb ein eindeutiges Bekenntnis der Politik zur Einwanderung.

Die Arbeitgeber verlangen von einer neuen Regierung nach der Bundestagswahl eine Zuwanderungspolitik, die sich am Arbeitsmarkt orientiert. "Damit meine ich nicht allein Zuwanderung aus fernen Drittstaaten, die Fachkräfte können auch aus den europäischen Nachbarstaaten kommen - dort wo die Arbeitslosigkeit erheblich höher ist als bei uns", sagte der Präsident des Arbeitgeberverbandes BDA, Ingo Kramer.

Zuwanderung wie in den Fünfzigern

Der Politik müsse schnell klar werden, dass Deutschland Zuwanderung brauche, so wie in den 50er und 60er Jahren. Denn bis zum Jahr 2030 fehlten sechs Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter.

"Deutschland ist ein Einwanderungsland. Und Deutschland muss sich dieser Situation bewusst sein", sagte Kramer. Er räumte aber ein, dass dies nicht leicht sei in einer Zeit, "wo zumindest am rechten Rand noch politisches Missbehagen wegen der zurückliegende Flüchtlingskrise" bestehe. Die Alternative wäre, mit weniger Menschen die wirtschaftliche Leistungskraft von heute 44 Millionen Erwerbstätigen halten zu wollen.

Bessere Kinderbetreuung nötig

Um diese Leistungskraft zu bewahren, müsse das Erwerbspotenzial von Frauen besser ausgeschöpft werden. Das bedeute auch, die Kinderbetreuung besser zu organisieren - mehr Kitas, mehr Ganztagsbetreuung, mehr Ganztagsschulen. "Denn nur dann haben die Frauen die Möglichkeit, ihre beruflichen Möglichkeiten auszuschöpfen", sagte Kramer.

Zudem sollten für Menschen im Alter Anreize geschaffen werden, länger zu arbeiten. Die Langzeitarbeitslosigkeit sollte durch bessere Bildung reduziert werden. "Über die Hälfte der Menschen, die langzeitarbeitslos sind, sind ohne Berufsausbildung", unterstrich der BDA-Chef.

Wirtschaft muss Digitalisierung vorantreiben

Kramer rief Politik und Wirtschaft dazu auf, die Digitalisierung in Deutschland nicht zu verschlafen. "Wenn wir hier nichts tun, wird uns das auf die Füße fallen." Man müsse dazu die Akzeptanz in der Gesellschaft stärken und den Menschen Ängste und Sorgen nehmen.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer (Quelle: dpa)Ingo Kramer hat genaue Vorstellung von der Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. (Quelle: dpa)

Dazu seien auch entsprechende bildungspolitische Maßnahmen nötig. "Wie immer sich die Digitalisierung entwickeln wird, was wir im Letzten noch gar nicht wissen können, wir müssen rechtzeitig darauf vorbereitet sein", mahnte Kramer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017