Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Strompreise steigen für Millionen Privathaushalte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schon ab März  

Strompreise steigen für Millionen Privathaushalte

23.03.2017, 11:25 Uhr | AFP, t-online.de

Strompreise steigen für Millionen Privathaushalte
Strompreise steigen für Privathaushalte

Für Millionen Privathaushalte in Deutschland sollen erneut die Strompreise steigen. Dies geht aus einer aktuellen Übersicht des Vergleichsportals Verivox hervor.

Strompreise steigen für Privathaushalte


Für Millionen Privathaushalte in Deutschland steigen einem Medienbericht zufolge erneut die Strompreise. Dies geht aus einer aktuellen Übersicht des Vergleichsportals Verivox hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt. 70 regionale Versorger verlangen demnach höhere Preise ab März, April oder Mai 2017.

Im Durchschnitt würden die Rechnungen für die Privatkunden um 4,4 Prozent höher. Nach Angaben von Verivox bedeute das für Haushalte mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden zusätzliche Kosten von 54 Euro. Die Anhebungen betreffen demnach alle Bundesländer.

Besonders schlügen sie sich jedoch im Versorgungsgebiet von Eon nieder, heißt es in dem Bericht. In Bayern stiegen die Preise in der Grundversorgung des Unternehmens um 14,1 Prozent, in Niedersachsen um 7,9 Prozent. In den Versorgungsgebieten gebe es mehr als zwölf Millionen Haushalte.

Strom-Rechner
AnzeigeStrompreisvergleich
Strompreise vergleichen mit

Jetzt PLZ eingeben und bis zu 800 € sparen


Börsen-Strompreise gesunken

Die Unternehmen begründeten die höheren Tarife oft mit den gestiegenen Kosten für die Ökostrom-Umlage. "Dieser Kostenentwicklung kann sich nun auch Eon leider nicht mehr entziehen", sagte ein Sprecher. Allerdings sind die Börsen-Strompreise gesunken.

"Die Strompreise dürften deswegen eigentlich nicht so stark anziehen", sagte Bärbel Höhn, Energie-Expertin der Grünen, den Zeitungen. "Besonders die starken Steigerungen bei einigen Versorgern lassen aufhorchen. Entweder die Beschaffungsstrategie war schlecht oder es gibt Mitnahmeeffekte."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017