Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Durchfalltipps: Dieses Obst lindert das Gluckern im Darm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cola und Salzstangen waren gestern  

Dieses Obst lindert das Gluckern im Darm

21.03.2017, 11:03 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Durchfalltipps: Dieses Obst lindert das Gluckern im Darm. Eine Frau hat Bauchschmerzen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/    g-stockstudio)

Bei akuten Durchfallbeschwerden helfen verschiedene Nahrungsmittel, den Stuhl einzudicken (Quelle: g-stockstudio/Thinkstock by Getty-Images)

Hinter akutem Durchfall steckt meist eine Infektion mit Krankheitserregern. In Folge gibt der entzündete Darm vermehrt Wasser und Salze ab, der Stuhl wird flüssig. Doch was hilft gegen das unangenehme Gluckern im Darm? Ganz weit vorne mit dabei ist der Apfel. Die besten Tipps gegen Durchfall.

Die wichtigste Maßnahme bei Durchfall ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, um eine Austrocknung zu verhindern. So kann der tägliche Flüssigkeitsbedarf, abhängig von der Schwere der Erkrankung, von normalen 1,5 Litern auf drei Liter ansteigen.

Bei Blut im Stuhl immer zum Arzt

Wer herz- oder nierenkrank ist, sollte einen Arzt aufsuchen. Dann können große Flüssigkeitsmengen riskant werden. Der Arztbesuch sollte auch dann nicht hinausgezögert werden, wenn ein schweres Krankheitsgefühl oder Blut im Stuhl hinzukommt, hohes Fieber auftritt oder sich die Erkrankung nach zwei bis drei Tagen nicht gebessert hat.

Die meisten Durchfallhelfer haben wir daheim

In den meisten Fällen ist der Durchfall aber harmlos und ein Arztbesuch in der Regel nicht notwendig. Um die akuten Beschwerden zu lindern, kann man zu einer Vielzahl verschiedener Nahrungsmittel greifen, die den Stuhl eindicken und dabei helfen, Bakterien und Viren auszuscheiden. Viele davon hat jeder zu Hause vorrätig.

Äpfel sind der Geheimtipp gegen Durchfall

Ganz vorne mit dabei ist der Apfel. Er ist reich an wasserlöslichen Ballaststoffen, darunter sogenannte Pektine. In Verbindung mit Flüssigkeit quellen sie auf und bilden eine gelartige Masse, die den Stuhl eindickt. "Zudem legt sich diese wie eine Schutzschicht über die Darmschleimhaut und bekämpft sogar Bakterien", weiß die Ökotrophologin Brigitte Neumann. "Die Pektine binden die Durchfallbakterien an sich und unterstützen ihre Ausscheidung."

Besonders gut sind der Ernährungswissenschaftlerin zufolge geriebene Äpfel, da die Pektine so besonders gut ihre heilende Wirkung entfalten können. Außerdem ist der geriebene Apfel leichter verdaulich.

Bananen versorgen den Körper mit wichtigen Mineralstoffen

Neben dem Apfel ist auch die Banane ein guter Helfer gegen das Gluckern im Darm. Sie enthält nicht nur reichlich Fruchtzucker, sondern auch wichtige Mineralstoffe, die dem Körper bei Durchfall verloren gehen. 100 Gramm Banane enthalten um die 350 Milligramm Kalium, etwa 100 Milligramm Chlorid, 30 Milligramm Magnesium, 22 Milligramm Phosphor und sieben Milligramm Kalzium. Zudem sind Bananen, genau wie Äpfel auch, reich an dem wasserlöslichen Ballaststoff Pektin, der die Wasserbindung im Darm unterstützt.

Haferflocken binden Giftstoffe im Darm

Haferflocken sind ebenfalls verlässliche Durchfallhelfer. "Auch sie nehmen Flüssigkeit auf, binden Giftstoffe und sorgen so für einen schnelleren Abtransport aus dem Darm", erklärt Neumann. Die enthaltenen Schleimstoffe schützen zudem die Darmschleimhaut und unterstützen ihre Regeneration.

Bei Durchfall Karottensuppe löffeln

Auch gekochte Karotten können Durchfallbeschwerden lindern. Am besten entfalten sie ihre Wirkung püriert und als Suppe zubereitet. Werden Karotten ausreichend lange in Wasser gekocht, am besten eine Stunde, bilden sich kleine Zuckermoleküle, Oligosaccharide genannt, die den Darm-Rezeptoren sehr ähnlich sind. "Die Bakterien heften sich dann nicht an die Darmwand, sondern an die Moleküle und werden über den Stuhl ausgeschieden", erklärt Neumann. Wer die Karotten-Suppe zudem gut salzt, gleicht den Salzverlust aus.

Joghurt für die Zeit danach

Ist die Durchfallerkrankung überstanden, ist der Verzehr von Joghurt empfehlenswert. Die enthaltenen Milchsäurebakterien helfen der Darmflora bei ihrer Regeneration. Ein kleiner Becher Naturjoghurt pro Tag ist hierfür die beste Wahl.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017