Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Schlaganfall: Raucher trifft früher der Schlag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesundheitsrisiko Rauchen  

Schlaganfall: Raucher trifft früher der Schlag

13.01.2012, 18:37 Uhr | bt

Schlaganfall: Raucher trifft früher der Schlag. Raucher bekommen früher einen Schlaganfall. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Raucher bekommen früher einen Schlaganfall. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Raucher erleiden nicht nur häufiger einen Schlaganfall, sondern auch früher, wie eine Studie zeigt. So sind Raucher im Durchschnitt fast ein ganzes Jahrzehnt jünger, wenn sie einen Schlaganfall bekommen als Nichtraucher. Doch der Glimmstängel mindert auch in anderen Bereichen die Lebensqualität.

Schlaganfall vor dem 60. Lebensjahr

Für eine Studie der Universität Ottawa in Kanada wurden 982 Schlaganfallpatienten untersucht. Davon waren 264 Raucher und 718 Nichtraucher. Im Durchschnitt hatten die Raucher ihren Schlaganfall im Alter von 58 Jahren erlitten. Bei den Nichtrauchern lag das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt des Schlaganfalls bei 67 Jahren.

Rauchstopp senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer einen leichten Schlaganfall nicht als Alarmsignal betrachtet und trotzdem weiter raucht, erhöht das Risiko, einen weiteren zu erleiden, um das Zehnfache. Menschen, die aufhören wollen, dürfte eine Erkenntnis der Studie motivieren: Wer mit dem Rauchen aufhört, senkt sein Schlaganfallrisiko innerhalb von 18 bis 24 Monaten auf das Niveau eines Nicht-Rauchers. Demnach regeneriert sich der Körper nach der Entwöhnung relativ schnell.

Raucher sterben früher

Forscher beweisen immer wieder, dass Rauchen die Lebenszeit deutlich verkürzt. Die Techniker Krankenkasse rechnete es vor: Jede Zigarette kostet einen starke Raucher 29 Minuten Lebenszeit. Auch Nichtraucher, die den Dunst ihrer rauchenden Mitmenschen einatmen müssen, bleiben nicht unberührt: Wer täglich zum Passivrauchen gezwungen wird, hat ein 20 Prozent höheres Lungenkrebs-Risiko. Das bestätigt eine norwegische Langzeitstudie über 30 Jahre hinweg. Bei den starken Rauchern, die an der Untersuchung teilnahmen, war die Sterberate zweimal höher als bei den Nichtrauchern.

Rauchen mindert geistige Leistungsfähigkeit

Außerdem schadet Rauchen nicht nur dem Körper:. Wer regelmäßig qualmt, zeigt mit fortgeschrittenem Alter weniger geistige Leistungsfähigkeit. Das besagte eine Studie des staatlichen Gesundheitsinstitut in Frankreich (INSERM). Das Institut befragte zwischen 1985 bis 1988 britische Beamte zwischen 35 und 55 Jahren über ihren Lebensstil und tägliche Gewohnheiten. Zwischen 1997 und 1999 wurden die Probanden erneut befragt. Einige von ihnen nahmen auch an Intelligenztests teil. Die Raucher schnitten viel schlechter bei den Tests ab als die Nichtraucher.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017