Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Beine nicht lange übereinander schlagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Orthopäde warnt  

So sollte man nicht lange sitzen

01.10.2015, 14:20 Uhr | dpa

Beine nicht lange übereinander schlagen. Die Beine übereinander schlagen mag bequem sein, gesund ist es nicht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Beine übereinander schlagen mag bequem sein, gesund ist es nicht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ständiges Sitzen macht krank. Immer wieder kritisieren Orthopäden, dass vor allem Büroarbeiter sich zu wenig bewegen und in einer für den Körper ungesunden Haltung verharren. Auch das Übereinanderschlagen der Beine ist gar nicht gut, wenn man allzu lang so sitzt.

Mit überschlagenen Beinen sollte man höchstens eine halbe Stunde sitzen. Sonst entstehe im Rücken eine Gegenbewegung zum gekippten Becken, und die Wirbelgelenke und Bandscheiben würden einseitig belastet, erklärt Reinhard Schneiderhan, Orthopäde und Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga. Die Folge davon können Rückenschmerzen und Probleme mit den Bandscheiben sein.

Immer mal die Position wechseln

Wer kürzer in der Position sitzt und die Beine auch wechselt, tut seinem Rücken hingegen etwas Gutes. "Beim Sitzen kommt es vor allem darauf an, die Position häufig zu verändern", sagt Schneiderhan. Auch die Unterarme bis zur Hälfte aufzulegen entlastet Schulter und Nacken.

Gerade sitzen hält keiner durch

Die Empfehlung, möglichst gerade, mit dem Gesäß an der Lehne und dem Blick geradeaus zu sitzen, sei nur Theorie. "Das hält keiner lange durch, und auf Dauer verkrampft man so auch", sagt Schneiderhan. "Das beste Sitzen ist aber immer noch das Nicht-Sitzen. Nur praktikabel ist das eben nicht."

Wer sitzt, sollte pumpen

Das längere Übereinanderschlagen der Beine hat aber auch aus einem anderen Grund Schattenseiten: Es behindert den Blutfluss und das erhöht das Risiko für eine Thrombose in den Beinen. Wer dennoch lange sitzen muss, sollte auch wegen des Thrombose-Risikos häufiger die Haltung wechseln und auch die so genannte "Wadenpumpe" betätigen. So bezeichnen Ärzte folgende Bewegung im Sitzen: Füße auf die Zehenspitze stellen und im nächsten Schritt wieder auf die Fersen, das ungefähr 30-50 Mal hintereinander etwa jede Stunde. Das regt den Blutfluss in den Beinen an.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017