Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Tag des Toilettenpapiers: Was die meisten falsch machen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tag des Toilettenpapiers  

Was die meisten beim Klopapier falsch machen

26.08.2016, 11:01 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Tag des Toilettenpapiers: Was die meisten falsch machen. Toilettenpapier ohne Duftstoffe ist besser für die Haut. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Toilettenpapier ohne Duftstoffe ist besser für die Haut. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Verrückt aber wahr: Es gibt tatsächlich einen Tag des Toilettenpapiers und der ist heute - weltweit. Er soll an die Wichtigkeit des Klopapiers im Alltag erinnern. Wir haben eine Expertin nach den größten Klopapier-Fehlern gefragt - von Abputzen bis hin zu Zusatzstoffen.

Etwa 15 Kilogramm Toilettenpapier verbraucht jeder Deutsche im Jahr. Nach wie vor beliebt ist die feuchte Variante. Viele empfinden die Reinigung der zarten Analregion damit als sanfter und einfacher. Doch Vorsicht: Die zugesetzten Duftstoffe, Konservierungs- und Feuchthaltemittel können der Haut unnötig zu schaffen machen und sogar Allergien auslösen.

Feuchtes Toilettenpapier birgt Risiken

"Heutzutage reagieren viele Menschen empfindlich auf Duft- und Konservierungsstoffe und immer mehr entwickeln Allergien. Meistens beginnt so eine Reaktion mit einer einfachen Rötung, es kann zu Juckreiz kommen", erklärt Dr. Uta Schlossberger, Hautärztin aus Köln und Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD). "Wenn die Allergie stärker wird, kommt es auch zu Bläschen. Es entstehen offene Stellen, die sich dann weiter ausbreiten und auch bluten können."

Patent angemeldet 
Das könnte die Toilette der Zukunft sein

Flugzeug-Hersteller Boeing präsentiert: das selbstreinigende WC. Video

Daher rät die Dermatologin, insbesondere in der empfindlichen Intimzone besser auf Zusätze jeglicher Art zu verzichten. In Verbindung mit Feuchtigkeit und Wärme wirken die chemischen Stoffe zusätzlich reizend. Vor allem Patienten, die bereits Probleme haben, etwa mit Hämorriden, sollten die Finger von dem feuchten Papier lassen. "Das betrifft recht viele. Hämorriden gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der westlichen Welt", so Schlossberger.

Sensitiv ist nicht gleich hautverträglich

Vorsicht geboten ist laut der Hautärztin auch bei der Bezeichnung "sensitiv" auf der Verpackung – egal ob bei feuchtem oder trockenem Papier. Auch in diesen Produkten seien häufig Konservierungsstoffe und andere Zusätze zu finden. "Das liegt daran, weil der Begriff 'sensitiv' an keinerlei rechtliche Auflagen gebunden ist, die Herstellern die Zugabe von bestimmten Inhaltsstoffen verbieten", erklärt die Dermatologin.

Beim Abwischen auf keinen Fall rubbeln und drücken

Für die Analregion ist normales Toilettenpapier ohne Zusätze am besten geeignet. Hauptsache, das Papier ist angenehm weich, sodass es zu keiner mechanischen Reizung kommt. "Rubbeln und Drücken reizen unnötig. Das sollte man unbedingt vermeiden", betont die Dermatologin. "Die allerbeste Art, den Intimbereich zu säubern, ist klares Wasser, idealerweise lauwarm."

Finger weg von Seife

Seife hat an der empfindlichen Hautpartie nichts zu suchen. Sie trocknet diese aus und kann kleine Verletzungen begünstigen. "Alles, was Sie an dieser Stelle loswerden wollen, ist wasserlöslich", so Schlossberger. Besonders sanft und gründlich sind Bidets. Wer keines hat, kann alternativ etwas Wasser auf das Toilettenpapier geben und sanft abwischen. Damit das Papier nicht reißt, dürfen es ein paar Lagen mehr sein.

Die Analregion braucht keine zusätzliche Pflege

Von gesonderten Pflegemaßnahmen, beispielsweise in Form von Lotionen oder Salben, rät die Hautärztin ab. Weniger ist hier mehr. Cremes, etwa mit dem Wirkstoff Zink, seien nur dann sinnvoll, wenn Juckreiz auftritt, etwa durch ein Ekzem oder Hämorriden. Dann sollte man aber nicht einfach darauf losschmieren, sondern von einem Arzt abklären lassen, woher die Beschwerden kommen und sich ein geeignetes Präparat verschreiben lassen. Und: "Auf keinen Fall Vaseline nehmen, weil diese die Haut nur abdeckt, nicht aber in diese einzieht. Die Analregion bleibt dadurch dauerhaft feucht und Juckreiz und Entzündungen können begünstigt, beziehungsweise verschlimmert werden", rät die Dermatologin.

Richtige Unterwäsche schützt den Po

Doch nicht nur die richtige Analhygiene, auch die Wahl der Unterwäsche kann Reizungen am After vorbeugen. Synthetische Stoffe oder Strings sind für die Region weniger gut geeignet, denn sie fördern ein feuchtes Milieu. Das macht die Haut angreifbarer und empfindlicher – letzten Endes auch gegenüber Toilettenpapier. "Unterwäsche aus Baumwolle ist die beste Wahl. Sie nimmt Feuchtigkeit besser auf und beugt Juckreiz, Reizungen und Wundsein vor", sagt Schlossberger.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal