Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

US-Behörde: Finger weg von antibakterieller Seife

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schädliche Chemikalien  

US-Behörde: Finger weg von antibakterieller Seife

05.09.2016, 19:52 Uhr | AFP

US-Behörde: Finger weg von antibakterieller Seife. Zur gründlichen Hygiene reicht normale Seife. Antibakterielle Seife kann schädliche Substanzen enthalten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zur gründlichen Hygiene reicht normale Seife. Antibakterielle Seife kann schädliche Substanzen enthalten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Unbestritten ist, dass gründliches Händewaschen wichtig ist, damit sich Krankheitserreger nicht verbreiten. Viele glauben, dass antibakterielle Seife noch besser schützt. Doch diese kann mehr schaden als nutzen. Die US-Gesundheitsbehörde warnt vor den enthaltenen Chemikalien.

In den USA müssen die Hersteller antibakterieller Seifen künftig auf 19 Inhaltsstoffe wie Triclosan und Triclocarban verzichten. Das teilte die Arzneimittelbehörde FDA mit. Die Bakterienhemmer stünden im Verdacht, das Immunsystem zu schwächen. 

Wasser und normale Seife reichen

"Konsumenten glauben, dass antibakterielle Seife die Verbreitung von Keimen besser verhindert", erklärte FDA-Abteilungsleiterin Janet Woodcock. "Wir haben aber keinen wissenschaftlichen Beleg dafür gefunden, dass sie besser sind als herkömmliche Seife und Wasser." Einige Studien deuteten sogar darauf hin, dass antibakterielle Seifen langfristig der Gesundheit schaden könnten.

EU verbietet Triclosan in Cremes, erlaubt es aber in Seife

Triclosan kommt nicht nur in Desinfektionsmitteln vor, sondern auch in Haushaltsreinigern, Waschmitteln und Körperpflegeprodukten. In der EU ist Triclosan seit 2015 in Kosmetika verboten, die großflächig in die Haut eingerieben werden. Weiterhin zulässig ist die Substanz jedoch unter anderem in Deos, Mundwasser, Seife, Duschgel und Puder.

Die Hersteller in den USA haben nun ein Jahr Zeit, das Verbot umzusetzen. Nach Angaben von Theresa Michele, die bei der FDA für Körperpflegeprodukte zuständig ist, ist in den meisten festen und flüssigen Seifen bislang mindestens einer der verbotenen Stoffe enthalten. Handdesinfektionsmittel, die etwa in Krankenhäusern oder Arztpraxen benutzt werden, sind von dem Verbot nicht betroffen.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017