Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Lunge: Ein Ödem oder Wasser in der Lunge ist bedrohlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lunge  

Ein schwaches Herz kann zu einer Wasserlunge führen

10.09.2012, 15:03 Uhr | stw

Lunge: Ein Ödem oder Wasser in der Lunge ist bedrohlich. Eine Wasseransammlung in der Lunge wird als Lungenödem bezeichnet. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild)

Eine Wasseransammlung in der Lunge wird als Lungenödem bezeichnet und führt zu Atemnot. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild)

Lungenleiden gehören neben Atemwegskrankheiten zu den Hauptursachen von Atemnot. Auch eine Wasserlunge kann gefährlich enden. Sie führt dazu, dass die zum Atmen benötigte Luft verdrängt wird und die Luftversorgung lebensbedrohlich gestört wird. Ein so genanntes Lungenödem macht eine sofortige Behandlung notwendig. Bei diesen Grunderkrankungen sind Sie besonders gefährdet.

Bei einem Lungenödem sammelt sich Wasser in der Lunge

Eine Wasseransammlung in der Lunge wird als Lungenödem bezeichnet, umgangssprachlich spricht man auch von einer Wasserlunge. Dabei kommt es zu einer Ansammlung von einer wässrigen Flüssigkeit im Lungengewebe und in den Lungenbläschen. Dadurch wird der Sauerstoffaustausch in der Lunge beeinträchtigt und verhindert. Schuld daran ist eine geschädigte Membran, über die eigentlich die Atemgase Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid zwischen Atemluft und Blut ausgetauscht werden. Die Folge: Flüssigkeit kann nun ungehindert in die Lungenbläschen laufen und sich dort ansammeln.

Durch ein schwaches Herz kann ein Lungenödem entstehen

Die Ursachen für ein Lungenödem sind vielseitig. Häufig ist jedoch ein schwaches Herz (Herzinsuffizienz) dafür verantwortlich. Da der linke Herzmuskel zu wenig Kraft hat, das Blut in den großen Kreislauf zu pumpen, kommt es zu einem Blutrückstau. Der Druck in den Lungengefäßen erhöht sich und somit wird Flüssigkeit in das Gewebe und dann in die Lungenbläschen gedrückt. Andere Ursachen liegen außerhalb des Herzens. Auch durch Nierenkrankheiten kann ein Lungenödem entstehen. Der Mangel an Bluteiweißen oder einer übermäßigen Flüssigkeitszufuhr wie bei einer Infusion, können zu einem Anstieg des Drucks in den Gefäßen führen. Auch Infekte wie eine Lungenentzündung oder eine Rauchvergiftung können Ursachen für eine Wasserlunge sein.

Marathonlauf kann Wasserlunge erzeugen

Auch Marathonlaufen kann eine Wasserlunge erzeugen, wie pressetext.at berichtet. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher aus Pennsylvania. Sie untersuchten bei einem Marathon 26 Läufer nach 19, 56 und 98 Minuten. Das Ergebnis: Jeder zweite Läufer hatte am Ende ein Lungenödem. Sportmediziner Willi Heepe sagte jedoch gegenüber pressetext.at, dass eine Wasserlunge eher ein Phänomen bei Bergläufen sei. Er betonte, dass ein Läufer sich mindestens ein Jahr lang für einen Marathon vorbereiten sollte.

Bergsteiger können ein Höhenlungenödem entwickeln

Bekannt ist auch, dass Bergsteiger ein so genanntes Höhen-Lungenödem entwickeln können. In großer Höhe herrscht ein sehr niedriger Sauerstoffgehalt, dadurch kann es zur Verengung der kleinen Lungengefäße kommen. Der Druck in den Lungenarterien steigt und somit wird Flüssigkeit in die Lungenbläschen gepresst. Besonders anfällig sind Kinder und Erstbesteiger, die ohne Anpassung an die dort herrschenden Druckverhältnisse zu schnell in große Höhen steigen.

Medizinische Maßnahmen sind erforderlich

Ein Lungenödem kann ganz plötzlich aber auch langsam auftreten. Folgende Anzeichen machen sich bemerkbar: Steigende Atemnot, rasselnde Atemgeräusche, Husten mit schaumigem, weißlichem Flüssigkeitsaustritt, starke Schmerzen in der Brust sowie blaugefärbte Lippen. Kommt es zu diesen Symptomen, sind medizinische Maßnahmen sofort erforderlich. Der Betroffene sollte mit erhöhtem Oberkörper gelagert werden und schnellstmöglich von einem Arzt behandelt werden. In schweren Fällen werden die Patienten künstlich beatmet. Durch ein EKG und eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs kann der Arzt die Diagnose stellen und Hinweise auf die Entstehung bekommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017