Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Diese Krankheiten werden beim Küssen übertragen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ansteckungsgefahr  

Diese Krankheiten werden beim Küssen übertragen

16.05.2017, 19:33 Uhr | amr, t-online.de

Diese Krankheiten werden beim Küssen übertragen. Bei einem innigen Kuss können Krankheitserreger übertragen werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei einem innigen Kuss können Krankheitserreger übertragen werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Kuss ist ein Zeichen der Hingabe, des Vertrauens und der Freude. Doch Küssen kann auch krank machen: Bis zu 22.000 Bakterien und Keime können bei einem leidenschaftlichen Kuss übertragen werden – darunter auch hochansteckende Erreger. Mit diesen Krankheiten können Sie sich beim intensiven Küssen anstecken.

Erkältung und Grippe & Co. durch Küssen

Beim Küssen kann man sich mit verschiedenen Bakterien und Viren anstecken, die durch die Schleimhäute und Tröpfeninfektion übertragen werden. So zum Beispiel auch mit Herpes oder Grippeviren. Ist Ihre Immunabwehr stark, muss der Kuss Ihres verschnupften Partners aber nicht zwangsläufig zu einer Erkältung führen.

Tripperinfektion möglich

Tripper wird durch Geschlechtsverkehr übertragen, man kann sich aber auch beim Küssen infizieren. Die weltweit am häufigsten verbreitete Geschlechtskrankheit lässt sich zwar mit Antibiotika behandeln, doch zunehmend werden die Erreger dagegen resistent. Der beste Schutz vor der Infektion ist Sex mit Kondom.

Die Bakterien können neben den Schleimhäuten von Harnröhre und Gebärmutterhals auch Enddarm oder Rachen besiedeln und durch entsprechende Sexualpraktiken wie etwa Oralverkehr übertragen werden. Sind Hals- und Rachenraum befallen, kann sich der Kusspartner anstecken.

Syphilis-Erreger durch Hautverletzungen übertragbar

Die Übertragung von Syphilis erfordert ebenfalls engen körperlichen Kontakt. Die Geschlechtskrankheit wird beim sexuellen Kontakt übertragen. Prinzipiell kann aber jede Art von Schleimhautkontakt zur Übertragung führen. Der hochansteckende Erreger nutzt kleinste Haut- oder Schleimhautverletzungen in Vagina, Mundhöhle oder Anus, um in den Körper einzudringen. Syphilis kann also auch durch Oralverkehr und Küssen übertragen werden.

Hepatitis B durch Körperflüssigkeiten übertragbar

Bei Hepatitis B kann die Übertragung über Blut oder andere Körperflüssigkeiten erfolgen, wie Speichel, Urin, Vaginalsekret oder Samenflüssigkeit sowie Tränen. Die Erreger dringen auch durch kleinste Verletzungen der Haut in den Körper ein und schädigen die Leber.

Die meisten Menschen stecken sich zwar über sexuelle Kontakte an, doch auch intensives Küssen kommt als Übertragungsweg infrage. Beim Kontakt mit Infizierten sollte man Hygieneartikeln, wie Nagelscheren oder Rasierer, nicht gemeinsam benutzen.

Foto-Serie mit 12 Bildern

Bei Mundsoor reicht ein Kuss

Mundsoor ist ein Pilzbefall im Mund und äußert sich durch eine starke Rötung mit weißen Flecken auf der Zunge und auf der Innenseite der Wangen. Der Belag lässt sich schwer abwischen. Darunter befinden sich zum Teil blutige Hautstellen. In schweren Fällen kann der Befall bis in die Speiseröhre reichen.

Begleitend treten oft ein Brennen im Mundraum, ein unangenehmer Geschmack und Schluckbeschwerden auf. Gelangt eine ausreichende Keimmenge in den Mundraum, kann sich der Pilzbefall schnell ausbreiten. Beim Küssen kann die Infektion weitergegeben werden.

Papillomviren können Rachenkrebs verursachen

Auch die sogenannten Humanen Papillomviren (HPV) können beim Küssen und beim Geschlechtsverkehr übertragen werden. Diese Viren werden hauptsächlich für Genitalwarzen und Gebärmutterhalskrebs verantwortlich gemacht. Laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist daran erster Linie der aggressive Virustyp HPV 16 Schuld.

Forscher fanden auch einen Zusammenhang von HPV und Mund- und Rachenkrebs. Verantwortlich hierfür sei eine Zunahme von Oralverkehr und somit eine Verbreitung der Viren vom Genitalbereich auf den Mund- und Rachenraum.

HI-Virus im Speichel ist zu gering für Übertragung

Beim Küssen kann man sich in der Regel nicht mit dem HI-Virus anstecken. Das HI-Virus kann nur übertragen werden, wenn es in ausreichender Menge in die Blutbahn oder auf die Schleimhäute gelangt.

Laut der Deutschen Aids-Hilfe ist das Virus sehr empfindlich und außerhalb des menschlichen Körpers unter Alltagsbedingungen nicht überlebensfähig. HI-Viren sind zwar auch in Urin, Kot, Speichel, Schweiß und Tränenflüssigkeit nachgewiesen, jedoch nur in sehr geringer Menge. Für eine Ansteckung reicht das in der Regel nicht aus.

Lust am Küssen beibehalten!

Trotz alledem: Küssen macht Spaß und bringt Menschen zusammen – deshalb sollte man sich diese schöne Tätigkeit nicht verderben lassen. Ist das Immunsystem stark, sollte man sich nicht übermäßig sorgen. Außerdem teilt man diese innige Erlebnis auch nicht mit jedem, sondern vorzugsweise mit dem Partner, den man gut kennt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017