Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kindermedizin: Nasenbluten lässt sich mit Fingerdruck stoppen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kindermedizin  

Nasenbluten lässt sich mit Fingerdruck stoppen

21.01.2009, 12:13 Uhr | sca

Kindermedizin: Nasenbluten lässt sich mit Fingerdruck stoppen. Meistens ist Nasenbluten bei Kindern harmlos.

Meistens ist Nasenbluten bei Kindern harmlos. (Bild: t-online)

Nasenbluten bei Kindern lässt sich meist durch Fingerdruck stoppen. Dazu drücken Eltern mit Daumen und Zeigefinger leicht auf die vorderen weichen Nasenteile, bis die Blutung aufhört. "Das Kind sollte aufrecht sitzen und sich eventuell etwas nach vorne neigen, damit kein Blut durch die Speiseröhre in den Magen gelangt und einen Brechreiz auslöst", rät Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln. Eis in einem Waschlappen oder ein Kühlgel auf dem Nasenrücken hilft, die Gefäße der Schleimhaut zu verengen.

Kleine Venen platzen leichter

Nasenbluten kommt bei Kindern im Winter häufiger mal vor. Denn die Schleimhaut unterliegt durch die kalte Luft im Freien und die Trockenheit in den beheizten Räumen einem enormen Anpassungsdruck. Die Folge: Kleine Venen können leichter platzen. In der Regel ist Nasenbluten bei Kindern harmlos.

Andere Ursachen ausschließen

Lassen die Blutungen aber nicht nach 20 bis 30 Minuten nach oder treten gleichzeitig Verformungen der Nase oder Schwellungen am Nasenrücken auf, sollten Eltern ärztliche Hilfe rufen, empfiehlt Fegeler. Auch wenn die Nase häufiger blutet, sollten Eltern mit ihrem Kind zum Kinder- und Jugendarzt gehen, um andere Ursachen auszuschließen oder bei einer Schwäche der kleinen Nasenblutgefäße diese veröden zu lassen.

Nasenbohren ist die häufigste Ursache

Die häufigste Ursache für Nasenbluten ist das Nasenbohren. Vor allem Kinder zwischen zwei und zehn Jahren sind betroffen. Auch Verletzungen durch äußere oder innere Einwirkungen oder entzündliche Reaktionen der Nasenschleimhaut aufgrund von Allergien oder Infekten können es auslösen. Bestimmte Medikamente oder familiäre Veranlagung begünstigen Nasenbluten. Vorbeugen lässt sich mit Meerwassersprays oder -tropfen, außerdem kann eine ausreichend feuchte Luft im Kinderzimmer helfen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017