Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS >

ADHS: Spezielle Diät könnte helfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spezialdiät könnte ADHS-Kindern helfen

04.02.2011, 14:42 Uhr | dapd

ADHS: Spezielle Diät könnte helfen. ADHS: Eine spezielle Diät könnte helfen. (Foto: imago) (Quelle: imago)

ADHS: Eine spezielle Diät könnte helfen. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Eine spezielle Ernährung kann bei vielen Kindern die Symptome der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) offenbar deutlich bessern. Auf eine Auslass-Diät ohne allergieauslösende Stoffe reagierten in einer niederländischen Studie zwei Drittel der kleinen Patienten. Die Ärzte um Jan Buitelaar von der Universitätsklinik Nijmegen empfehlen in der Zeitschrift "The Lancet", eine solche fünfwöchige Kost bei allen ADHS-Kindern zu versuchen. Bessere sich die Unruhe, solle man im nächsten Schritt die dafür verantwortlichen Stoffe genau ermitteln.

ADHS: Lebensmittel in Verdacht

Sie sind zappelig, unkonzentriert und impulsiv: Schätzungen zufolge leiden weltweit rund fünf Prozent aller Kinder an ADHS. Schon länger stehen Lebensmittel in Verdacht, an dem Zappelphilipp-Syndrom beteiligt zu sein. Die niederländischen Mediziner nehmen an, dass viele betroffene Kinder äußerst empfindlich auf bestimmte allergieauslösende Stoffe im Essen reagieren.

Kinder mit ADHS brauchen die richtige Ernährung

In einer Studie an 100 ADHS-Patienten im Alter von vier bis acht Jahren verordneten sie einer Hälfte der Kinder eine Kost ohne solche Allergene. Die übrigen Teilnehmer sollten sich lediglich gesund ernähren. Die fünfwöchige Auslass-Diät auf Basis von Reis, Gemüse, Fleisch und Wasser besserte die Symptome bei fast zwei Dritteln der Kinder deutlich. "Wir glauben, dass die Ernährungsumstellung für alle Kinder mit ADHS erwogen werden sollte", schreiben die Forscher.

ADHS-Diät: Nur unter ärztlicher Aufsicht

Helfe die Kur, so gelte es im nächsten Schritt genau zu ermitteln, welche Nährstoffe zur Unruhe des jeweiligen Kindes beitragen. Dies soll die Belastung der Kleinen durch die Diät minimieren. Denn eine rigorose Meidung sämtlicher Allergene könnte die Nährstoffversorgung gefährden. Daher mahnen die Mediziner, eine solche Diät müsse unter der Aufsicht eines Arztes oder Nährstoffexperten stehen.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
NIVEA Duftkerze für perfekte Wohlfühlmomente
ideal auch als Geschenk - jetzt auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017