Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Wachstumsschmerzen bei Kindern: Das sind die Symptome

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wachstumsschmerzen  

Tut das Wachsen wirklich weh?

19.09.2017, 09:27 Uhr | Jenni Zwick, t-online.de

Wachstumsschmerzen bei Kindern: Das sind die Symptome. Wachstumsschmerzen sind harmlos, aber Eltern müssen sie von Symptomen für ernste Erkrankungen unterscheiden. (Quelle: imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)

Wachstumsschmerzen sind harmlos, aber Eltern müssen sie von Symptomen für ernste Erkrankungen unterscheiden. (Quelle: Hoch Zwei Stock/Angerer/imago)

Wenn Kinder nachts aufwachen und über schmerzende Gelenke klagen, kann es sich um Wachstumsschmerzen handeln. Länger anhaltende Gelenkschmerzen sollte allerdings ein Arzt untersuchen, um harmlosen Schmerzen von ernsten Krankheiten des Skelettsystems zu unterscheiden. Worauf Eltern achten müssen.

Etwa 30 Prozent aller Vorschul- und Schulkinder leiden laut Schätzungen an sogenannten Wachstumsschmerzen. Betroffen sind Kinder in den Wachstumsphasen – zwischen dem vierten bis sechsten und dem zehnten bis 16. Lebensjahr. Die Schmerzen treten oft zwei- bis dreimal im Jahr während einiger Wochen auf. Von Wachstumsschmerzen können Sie ausgehen, wenn Ihr Kind über Schmerzen in den Beinen zur abendlichen Zubettgehzeit oder auch mitten in der Nacht klagt.

Die Schmerzen treten vor allem in den Muskeln und Gliedmaßen auf, meistens in den Beinen, aber auch in den Knien, Füßen, Armen, Waden und Schienbeinen. Besonders während der Ruhephase machen sich diese Schmerzen bemerkbar, deshalb treten diese Schmerzen auch am häufigsten abends und nachts auf. Ab und zu können auch akute Muskelkrämpfe vorkommen.

Diese Anzeichen sind typisch für Wachstumsschmerzen 

  • Die Schmerzen treten abends oder nachts auf, häufig nach ausgiebiger Bewegung am Tag. Sie werden als ziehend oder brennend beschrieben.

  • Während der körperlichen Belastung selbst hat Ihr Kind keine Beschwerden.

  • Der Schmerz ist nicht exakt lokalisierbar, betrifft hauptsächlich die Waden, Kniekehlen, Schienbeine oder Vorderseiten der Oberschenkel in beiden Beinen gleichzeitig. Gelenke sind eher nicht betroffen.

  • Der Schmerz wandert oder wechselt die Seiten.

  • Die Schmerzdauer schwankt zwischen wenigen Minuten und einer Stunde.

  • Am nächsten Morgen ist Ihr Kind beschwerdefrei.

Unerforscht aber harmlos

Die Ursache der Schmerzen ist bis heute unerforscht. Doch die Schmerzen sind zum Glück meistens harmlos. Als Auslöser wird eine Dehnung von Sehnen und Bändern vermutet, die nicht so schnell mitwachsen, wenn sich die Knochen während der nächtlichen Mini-Wachstumsschübe bis zu 0,2 Millimeter pro Tag ausdehnen.

Es könnte ebenso sein, dass die Knochenhaut unter Spannung gerät, wenn ein Kind wächst. Möglich wäre auch, dass die Knochen beim Wachsen ermüden.

Der Begriff Wachstumsschmerzen ist daher eigentlich falsch gewählt, da das Wachsen an sich nicht weh tut. Was schmerzt, sind die Muskeln und Gliedmaßen.

Doch bei den Schmerzphänomen finden sich keinerlei Veränderungen an den Knochen oder Gelenken in Labortests. Mediziner gehen mittlerweile davon aus, dass die Schmerzen nicht unbedingt vom Prozess des Wachsens hervorgerufen werden, sondern dass sie von einer Überlastung der noch nicht voll entwickelten Muskulatur verursacht werden beziehungsweise einer Kombination aus Wachsen und Überlastung. Deshalb sollte gerade bei sportlich sehr ehrgeizigen Kindern und Jugendlichen darauf geachtet werden, ob die Schmerzen in einer stark trainingsintensiven Zeit auftauchen.

Schmerzen nicht ignorieren

Nehmen Sie Ihr Kind ernst! Meistens sind die Schmerzen real und rühren nicht daher, dass das Kind keine Lust hat zu laufen oder am nächsten Tag in die Schule zu gehen. Wichtig ist, diese harmlosen, wenn auch störenden Schmerzen von gefährlichen Krankheiten des Skelettsystems, wie beispielsweise Knochenentzündungen, rheumatischen Erkrankungen oder gar Knochenkrebs zu unterscheiden. Diese ernsten Erkrankungen im Skelettbereich müssen unverzüglich erkannt und behandelt werden. Deshalb sind Wachstumsschmerzen eine sogenannte "Ausschlussdiagnose".

Das heißt, dass zuerst andere, ernste Ursachen für die Schmerzen ausgeschlossen werden müssen. Sollten die Beschwerden nach zwei Wochen nicht verschwinden, sollten Sie deshalb unbedingt zum Arzt gehen. Auch, wenn der Schmerz nur an einer Stelle auftaucht und nicht "wandert" oder Ihr Kind dauerhaft ein Bein nicht belasten kann oder sichtbare oder schmerzhafte örtliche Veränderungen wie Schwellungen und Rötungen zu sehen sind, ist das natürlich ein Grund, unverzüglich den Arzt aufzusuchen.

Bei diesen Symptomen sollte das Kind zum Arzt: 

  • Wenn Ihr Kind nicht auftreten kann.

  • Wenn es einen Bluterguss hat, der nicht weggeht.

  • Wenn Ihr Kind über Schmerzen klagt, wenn sein Bein passiv bewegt wird.

  • Wenn ein Gelenk heiß und/oder geschwollen ist.

  • Wenn am Körper Rötungen oder Schwellungen auftauchen.

  • Wenn Ihr Kind dauerhaft über Schmerzen nur an einer bestimmten Stelle klagt.

  • Wenn Ihr Kind im Bein nichts mehr spürt (auch wenn Sie es beispielsweise piksen).

  • Wenn Ihr Kind Fieber hat und/oder über starke Kopfschmerzen klagt.

Wie kann ich meinem Kind bei Wachstumsschmerzen helfen?

Wenn sich die Schmerzen als harmlose Wachstumsschmerzen herausgestellt haben, können Sie die Schmerzen nur lindern. Geben Sie Ihrem Kind viel Zuwendung und beruhigen Sie es. Eine Wärmflasche auf der schmerzenden Stelle oder ein warmes Bad kann gegen die Schmerzen helfen. Reiben Sie die Gelenke mit einem Öl ein (beispielsweise Johanniskrautöl oder eine Sportsalbe) und lesen Sie Ihrem Kind vielleicht etwas vor, wenn es Ihre Nähe braucht.

Sind die Schmerzen sehr stark, kann der Arzt in seltenen Fällen auch ein Schmerzmitteel verordnen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017