Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Rotaviren: Infektion kann tödlich enden - das sind die Symptome

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Magen-Darm-Infektion  

Rotaviren können für Kindern tödlich sein

26.08.2013, 16:21 Uhr | dpa-tmn

Rotaviren: Infektion kann tödlich enden - das sind die Symptome. Eine Rotaviren-Infektion kann auch tödlich enden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Rotaviren-Infektion kann auch tödlich enden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Heftiges Erbrechen, gefolgt von schleimig-wässrigem Durchfall, der intensiv riecht: So macht sich in der Regel bei Babys und Kleinkindern eine Rotaviren-Infektion bemerkbar. Die Krankheitssymptome zeigen sich eineinhalb bis drei Tage nach Ansteckung, der Durchfall hält zwei bis sechs Tage an, wie die Stiftung Kindergesundheit in München erläutert. Da der Körper dabei nicht nur Flüssigkeit, sondern auch lebenswichtige Mineralien verliert, kann die Erkrankung im schlimmsten Fall tödlich enden.

Die Stiko empfiehlt die Impfung ab August

Die Stiftung rät daher zur Impfung, die jetzt auch in den allgemeinen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko) des Robert-Koch-Instituts (RKI) enthalten ist. Studien zufolge lässt sich damit ein Großteil der schweren Infektionen und damit zusammenhängender Krankenhausaufenthalte vermeiden. Laut RKI sind Rotaviren sind die häufigste Ursache von Magen-Darm-Infektionen bei Mädchen und Jungen unter fünf Jahren. Jährlich kämen bundesweit etwa 20.000 Kinder deswegen ins Krankenhaus.

Die Rotaviren-Impfung gilt als sehr gut verträglich

Ein Säugling sollte laut der Stiftung möglichst ab der sechsten Lebenswoche, spätestens aber, bevor er den sechsten Lebensmonat vollendet hat, immunisiert werden. Je nach Präparat sind zwei oder drei Dosen im Abstand von mindestens vier Wochen nötig. Der Impfstoff kann gleichzeitig mit anderen gegeben werden und gilt als sehr gut verträglich.

So werden Rotaviren übertragen

Übertragen werden die Erreger oft durch stuhlverschmierte Hände oder gemeinsam genutzte Handtücher etwa im Kindergarten. Auch eine Übertragung wie bei einer Erkältung, also durch Husten und Niesen, oder verunreinigte Gegenstände wie Kinderspielzeug sei möglich, erläutern die Experten. Ist das Kind geimpft, habe die ganze Familie Vorteile davon, weil sich dann niemand an einem erkrankten Kleinkind anstecken kann.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017