Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Übergewicht bei Kindern: "Du bist zu dick" ist ein Killersatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Übergewicht bei Kindern  

"Du bist zu dick" ist ein Killersatz

10.09.2014, 18:02 Uhr | dpa-tmn

Übergewicht bei Kindern: "Du bist zu dick" ist ein Killersatz. Übergewicht: Moppelige Kinder werden oft gehänselt - das verstärkt Unsicherheit und das Risiko, als Erwachsener fettleibig zu werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Moppelige Kinder werden oft gehänselt - das verstärkt Unsicherheit und das Risiko, als Erwachsener fettleibig zu werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es klingt wie eine selbsterfüllende Prophezeiung: Wenn Mädchen von Eltern oder Freunden als zu dick bezeichnet werden, haben sie als Erwachsene tatsächlich ein höheres Risiko für Übergewicht. Das ist das Fazit einer US-amerikanischen Studie, an der knapp 2400 Mädchen im Alter von zehn Jahren teilnahmen. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst Aid hin.

Die Wissenschaftler der Universität von Kalifornien bestimmten die Körpermaße und den Bodymassindex (BMI). Außerdem wurden die Kinder befragt, ob ihre Eltern, Geschwister, Freunde, Klassenkameraden oder Lehrer sie einmal oder wiederholt als zu dick bezeichnet hatten. Im Alter von 19 Jahren wurde der BMI der Mädchen erneut bestimmt.

Hänseln in der Familie fällt am stärksten ins Gewicht

Das Resultat: Wenn Familienmitglieder ein zehnjähriges Mädchen als zu dick bezeichneten, war das Risiko für Adipositas im Alter von 19 Jahren um 62 Prozent erhöht. Bei Bekannten außerhalb der Familie stieg die Wahrscheinlichkeit immerhin noch um 40 Prozent. Der Zusammenhang war dabei unabhängig vom ursprünglichen Gewicht: Auch normalgewichtige Mädchen waren häufiger im späteren Alter fettleibig, wenn negativ über ihre Figur gesprochen wurde.

BMI-Rechner für Kinder 
Ist Ihr Kind zu dick oder zu dünn?

Hier können Sie ganz einfach den Body Mass Index für Ihr Kind ermitteln.  BMI-Rechner für Kinder

Stress und Unsicherheit begünstigen Übergewicht

Die Forscher vermuten, dass die Stigmatisierung die Betroffenen unfähig macht, ihr Verhalten zu ändern und ihr Gewicht zu kontrollieren. Dafür ist kein Hänseln notwendig, sondern es genügt bereits die scheinbar harmlose Einstufung als zu dick. Das Wohlbefinden wird gesenkt, und der psychische Stress steigt, erläutern die Autoren. Möglicherweise entwickelt sich eine Angst vor Diskriminierung, die mit mehr Essen kompensiert wird.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal