Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Christian Schmidt erteilt "quengelfreien Kassen" eine Absage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Unternehmen und Konsumenten in der Pflicht  

Ernährungsminister Schmidt erteilt "quengelfreien Kassen" eine Absage

16.01.2015, 10:22 Uhr | dpa, t-online.de

Christian Schmidt erteilt "quengelfreien Kassen" eine Absage. "Quengelware" in der Kassenzone wird es wohl auch zukünftig geben. (Quelle: dpa)

"Quengelware" in der Kassenzone wird es wohl auch zukünftig geben. (Quelle: dpa)

Christian Schmidt (CSU) hat den "quengelfreien Kassen" im Supermarkt eine Absage erteilt. Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft halte nicht viel davon, "alles und jeden zu regulieren und zu bevormunden", erklärte Schmidt der "Bild"-Zeitung. Statt bei der Politik sieht der Politiker die Konsumenten und involvierten Unternehmen in der Pflicht.

In einem gemeinsamen Koalitionsantrag hatten Union und SPD zuvor gefordert, dass der Verkauf von Süßigkeiten an Supermarktkassen eingeschränkt wird. Die Kassen sollten so zur quengelfreien Zone werden, was von einigen Handelsketten auch bereits praktiziert wird.

Bundesminister Schmidt will keine gesetzliche Regulierung

Die Koalitionsfraktionen verweisen darauf, dass Impulse für gesunde Ernährung für Kinder wichtig sind. Übergewicht und andere gesundheitliche Risiken sollen damit bekämpft werden.

UMFRAGE
Sollten Süßigkeiten von Supermarktkassen verbannt werden?

Bundesminister Schmidt hält jedoch nichts von einer gesetzlichen Regulierung. Er fordert ein Umdenken bei den Händlern und Herstellern. Im Einzelhandel müsse überlegt werden, ob es "unbedingt" sein müsse, dass an der Kasse "immer die Zigaretten und die Süßigkeiten liegen". Bei den Produzenten bedeute das, darauf zu achten, wie Verpackungen gestaltet werden können, damit sie "weniger anregend auf Kinder wirken", sagte der Minister.

Wie Eltern Quengelattacken vorbeugen

Auch die Konsumenten stehen Schmidt zufolge in der Verantwortung. Leicht gesagt, werden sich hierzu viele Eltern denken, die sich schon einmal mit einem bettelnden, flehenden oder brüllenden Kind durch eine mit Süßigkeiten dekorierte Supermarktkasse kämpfen mussten.

Für diese Mütter und Väter hat unsere Elternredaktion fünf Tipps, mit denen das Unterfangen ohne schlimmere Vorfälle gelingen könnte:

  • Vor dem Einkaufen sollten Eltern klare Absprachen mit den Kindern treffen. Zum Beispiel könnte man sich mit dem Kind darauf einigen: "Wir kaufen jetzt zusammen ein, und du kannst dir eine Sache aussuchen." Es ist auch ratsam, sich mit dem Kind vorher zu überlegen, was man essen und kaufen wolle und dann gemeinsam eine Einkaufsliste zu schreiben. Das vermittelt dem Nachwuchs: Mehr als das kaufen wir nicht.

  • Eltern sollten vorab überlegen, zu welchem Supermarkt sie gehen. Es gibt durchaus Unterschiede, wie üppig die Regale an der Kasse mit Süßigkeiten ausgestattet sind. Einzelne Handelsketten haben eine extra gekennzeichnete Kasse ohne Süßwaren - die sogenannte Familienkasse.

  • Während des Einkaufens sollten Eltern sich Zeit nehmen und die Kinder helfen lassen, die Einkaufsliste abzuarbeiten. Auch an der Kasse kann man die Kleinen mit einbeziehen: Helfen sie dort die Waren auf das Band zu legen, lenkt sie das von den Süßigkeiten um sie herum ab.

  • Wie fast immer ist es wichtig, dass der Erwachsene auch an der Kasse Vorbild bleibt: Auch er sollte sich beim Warten nichts von den Ständen an der Kasse nehmen - seien es nun Süßigkeiten, Kaugummis, Zigaretten oder Batterien.

  • Wenn es trotz aller Vorbeugemaßnahmen zur Quengelattacke kommt, empfehlen Erziehungsexperten: unbedingt hart bleiben. Erklärungen oder - bei besonders uneinsichtigen Kindern - Sanktionen ("Das nächste Mal kommst du nicht mehr mit!") sollten dann erst zu Hause erfolgen. Eltern sollten den Kindern vermitteln, dass Ausnahmen tabu sind. Kinder lernen sonst, dass sie mit Quengeln ihren Willen durchsetzen können.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017