Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kindesmisshandlung: Rechtsmediziner Tsokos kritisiert Kinderschutz in Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rechtsmediziner kritisiert  

"Grundlegende Konstruktionsfehler" beim Kinderschutz

27.05.2015, 18:57 Uhr | dpa

Kindesmisshandlung: Rechtsmediziner Tsokos kritisiert Kinderschutz in Deutschland.  Rechtsmediziner Michael Tsokos kritisiert den Kinderschutz in Deutschland.  (Quelle: dpa)

Rechtsmediziner Michael Tsokos kritisiert den Kinderschutz in Deutschland. (Quelle: dpa)

Sie werden getreten, geprügelt, geschüttelt - täglich und im Verborgenen. Dramatische Fälle wie die des dreijährigen Alessio, der an den Folgen von permanenter Misshandlung gestorben ist, lassen alle aufschreien. Versagen die Jugendämter und Behörden wirklich beim Kinderschutz? Rechtsmediziner zumindest sehen starke Defizite im Kinderschutz in Deutschland.

Misshandelt Deutschland seine Kinder? Diese Frage werfen Rechtsmediziner wie Michael Tsokos auf. Sie sehen in Polizei-Statistiken nicht annähernd das wahre Ausmaß des Problems widergespiegelt. Beim Kinderschutz in Deutschland sehen sie eklatante Mängel.

Fälle wie der des dreijährigen Alessio, der im Januar im Schwarzwald zu Tode geprügelt worden war, zeigten, dass das System auf seine Effektivität geprüft werden müsse, sagte der Leiter des Instituts für Rechtsmedizin der Berliner Charité, Michael Tsokos. In dem Fall von Alessio steht das Jugendamt in der Kritik: Es soll den Jungen in der Familie gelassen haben, obwohl Mediziner Hinweise auf Misshandlungen gegeben hatten.

Tsokos, der sich gegen Kindesmisshandlung engagiert, kritisiert "grundlegende Konstruktionsfehler" beim Kinderschutz und zieht ein Jahr nach dem Erscheinen seines Buchs "Deutschland misshandelt seine Kinder" eine negative Bilanz.

"Verzerrtes" Bild von Kindesmisshandlungen

Beispielsweise die Zählweise von Kindesmisshandlungen in Deutschland stößt bei Tsokos auf Kritik: In der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) entstehe ein "verzerrtes Bild".

Zwar hat sich die Zahl der Misshandlungsopfer nach der PKS zwischen 1995 und 2010 etwa verdoppelt, was Experten des Bundeskriminalamts ebenso wie Tsokos mit verstärkten Meldungen in Verbindung bringen. Aber nach Berechnungen von Forschern um Tsokos, die im Fachblatt "Rechtsmedizin" veröffentlicht wurden, fällt die Zunahme noch deutlicher aus als in der offiziellen Statistik - sie betrage etwa das Eineinhalbfache.

Kritik an Tsokos' Vorstoß

Wie Tsokos erklärt, sinke der Anteil der Kinder an der Bevölkerung mit dem demografischen Wandel schon seit Jahren. Daher wurden in der Studie Fallzahlen in Relation zu Bevölkerungsdaten gesetzt. Die Zeitspanne von 1995 bis 2010 wurde wegen der Vergleichbarkeit der Daten gewählt, hieß es.

Tsokos Arbeit rief allerdings auch Kritik hervor. "Wir sollten uns primär intensiver mit den Betroffenen befassen als dem Erstellen neuen Zahlenmaterials", teilte der Vorstand der Deutschen Kinderhilfe, Rainer Becker, mit.

Der Präsident des Kinderschutzbunds, Heinz Hilgers, sagte, die forensische Sicht allein greife zu kurz: "Wir müssen den eingeschlagenen Weg, Eltern frühe Hilfen anzubieten, konsequent fortsetzen." Die Problematik beginne mit deren Überforderung. Auch fehle vielen Kommunen das Geld für Prävention.

Tsokos und seine Kollegin Saskia Guddat hatten dem deutschen Hilfesystem von Jugendämtern bis zur Justiz in dem Buch "Deutschland misshandelt seine Kinder" im Vorjahr "regelmäßiges Versagen" vorgeworfen. Jugendämter und Ärzte hatten die Anklage als zu pauschal und als populistisch kritisiert.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017