Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS >

ADHS-Report: Zahl der Diagnosen steigt weiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer ADHS-Report  

Immer noch steigt die Zahl der ADHS-Diagnosen

11.06.2016, 14:47 Uhr | mmh, t-online.de

ADHS-Report: Zahl der Diagnosen steigt weiter. Die Zahl der ADHS-Diagnosen steigt weiterhin an.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Zahl der ADHS-Diagnosen steigt weiterhin an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Für eine Modeerscheinung hält sich das Krankheitsbild ADHS nun schon zu lange. Immer wieder wird die Diagnose Aufmerksamkeitsstörung von Experten angezweifelt und diskutiert. Jetzt stellt die Barmer Krankenkasse wieder einen Anstieg der Diagnosen fest.

Jeder Zappelphilipp wurde vor ein paar Jahren noch als ADHS-Kind  abgestempelt. Zu schnell und zu häufig, wie viele fanden. Vor allem das umstrittene Ritalin wurde zu rasch verordnet.

Mittlerweile wurde es ruhiger um das Thema Hyperaktivität. Doch die neue Barmer-Studie könnte die Diskussion um ADHS und Ritalin wieder anfachen.

Der Report der Barmer GEK thematisiert die auffällige Zunahme von Diagnosehäufigkeiten. Auch gebe es erhebliche regionale Unterschiede bei der Häufigkeit der ADHS-Diagnosen und bei Verordnungen von Methylphenidat – besser bekannt unter dem Handelsnamen Ritalin.

Der aktuelle Arztreport bezieht Daten bis zum Jahr 2014 ein und basiert auf den Versicherten der Barmer GEK. Gesamtzahlen für ganz Deutschland haben die Macher der Studie aus den Versichertendaten hochgerechnet.

Das sind die Trends bei ADHS-Diagnosen

ADHS-Diagnosen wurden auch in den letzten Jahren altersübergreifend noch häufiger als im Jahr 2011 dokumentiert. Der Anstieg um 11,6 Prozent von 2011 bis 2014 betrifft allerdings ausschließlich Kinder im Alter ab etwa zwölf Jahren und dabei insbesondere ältere Jugendliche.

Innerhalb des Jahres 2014 wurde in Deutschland bei schätzungsweise 808.000 Menschen die "gesicherte" Diagnose ADHS, beziehunsgweise der ICD10-Code F90 "Hyperkinetische Störungen" dokumentiert. Diese Zahl entspricht einem Anteil von 1,0 Prozent der Bevölkerung in Deutschland.

Vor allem Jungs sind betroffen

Am häufigsten waren auch im Jahr 2014 Jungen im Alter von zehn Jahren mit einem Anteil von 11,4 Prozent betroffen, im Jahr 2011 waren es noch 11,9 Prozent.

Mädchen erhalten deutlich seltener die Diagnose ADHS: Am häufigsten wurde sie im Jahr 2014 bei Mädchen im Alter von neun Jahren gestellt, nämlich bei 4,3 Prozent der Mädchen.

Mehr Ritalin für ältere Kinder

Seit 2011 wird Kindern unter 15 Jahren seltener Ritalin verordnet. Doch in höheren Altersgruppen ist es – mitbedingt durch veränderte Verordnungsmöglichkeiten – zu einem Anstieg der Verschreibungsraten gekommen. 

Quer durch alle Altersstufen erhielten im Jahr 2014 in Deutschland insgesamt schätzungsweise 330.000 Menschen ein Rezept für Ritalin. Am häufigsten bekamen Jungen im Alter von zwölf Jahren mit einer Behandlungsrate von 6,2 Prozent das Medikament, 2011 waren es bei Jungen im Alter von elf Jahren noch 6,9 Prozent.

Erst seit wenigen Jahren wird zur Behandlung der Symptome auch Dexamphetamin beziehungsweise Lisdexamfetamin eingesetzt. Dies ist erst eine Option, wenn andere Behandlungsversuche wirkungslos waren. Bislang erkennt die Barmer-Studie keine Zunahme der medikamentösen ADHS-Behandlung durch die neu verfügbaren Substanzen.

Insgesamt bekamen in Deutschland schätzungsweise 355.000 Menschen ein Medikament gegen ADHS verschrieben.

Regionale Unterschiede

Wie bereits im Jahr 2011 gab es auch im Jahr 2014 gravierende Unterschiede im Hinblick auf ADHS-Diagnoseraten sowie Methylphenidat-Verordnungen zwischen Kreisen und kreisfreien Städten. So wurde zum Beispiel auch im Jahr 2014 bei Kindern und Jugendlichen aus Würzburg eine ADHS-Diagnose noch mehr als 2,5 Mal häufiger als im Bundesdurchschnitt dokumentiert und rund drei Mal häufiger Ritalin verordnet.

Eine Ursache für diese deutliche Abweichung könnte darin liegen, dass die medizinischen Fakultät der Uni Würzburg genau auf diese Fachrichtung spezialisiert ist und in dem Gebiet eine hohe Zahl von Kinder- und Jugendpsychiatern tätig ist.

Das ist ADHS

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, ist im Wesentlichen eine Funktionsstörung im Gehirn. Die Hauptmerkmale sind Aufmerksamkeitsschwäche, Impulsivität und Hyperaktivität. Diese psychische Störung beginnt in der frühen Kindheit und kann bis in das Erwachsenenalter fortbestehen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Hongkong 
Horror-Unfall! Rolltreppe ändert plötzlich Richtung

18 Verletzte nach voll beschleunigtem Richtungswechsel. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche



Anzeige
shopping-portal