Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Cholesterin >

Cholesterin: Hohe Werte können angeboren sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cholesterin  

Gesund essen und trotzdem hohes Cholesterin

29.09.2017, 13:59 Uhr | bri

Cholesterin: Hohe Werte können angeboren sein. Hohe Werte können angeboren sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hohe Werte können angeboren sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Vier mal die Woche joggen, nur noch Obst und Gemüse essen und vom Fleisch die Finger lassen - es gibt Menschen, die können sich noch so kasteien, der Cholesterinspiegel bleibt zu hoch. Ihnen ist der hohe Cholesterinspiegel angeboren. Herzkrankheiten sind dann eine ständige Gefahr, weil die Blutfette die Blutgefäße verengen. Doch auch diesen Menschen kann geholfen werden. Wir haben mit dem Cholesterin-Experten Professor Achim Weizel gesprochen, was man gegen die krankmachenden Fette im Blut machen kann.

Cholesterin vererbt

Wenn schon Eltern und Großeltern Herz-Kreislauf-Krankheiten hatten, sollte man vorsichtig sein. Die Neigung zu einem hohen Cholesterinspiegel wird vererbt. "Bei einem von 500 Menschen kommt diese Krankheit vor. Der Wert des LDL-Cholesterins ist ständig erhöht und den Betroffenen droht ein vorzeitiger Herzinfarkt", warnt Professor Weizel. "Eine gesunde Lebensführung macht die Blutwerte nicht besser."

Pillen gegen die Blutfette

Meistens kann den Menschen mit Medikamenten geholfen werden, die den Cholesterinspiegel senken. In extremen Fällen muss der Arzt sogar eine Art Blutwäsche vornehmen - eine Apherese. Der Patient wird dann an eine Maschine angeschlossen, die das Fett außerhalb des Körper herausfiltert.

Kassen bezahlen Vorsorgeuntersuchung

"Cholesterin tut nicht weh und das ist gefährlich", sagt Weizel. Menschen merken nicht, dass ihre Werte zu hoch sind. Nur ein Arzt kann das anhand einer Blutuntersuchung feststellen. Wer also Verwandte mit hohem Cholesterinspiegel oder Herzkrankheiten hat, sollte sich untersuchen lassen. Die Krankenkassen bezahlen die Vorsorgeuntersuchung für Menschen ab 35 Jahren.

Fettes Essen macht alles noch schlimmer

Trotz der Medikamente müssen die Betroffenen zusätzlich auf ihre Ernährung achten. Tierische Fette aus Fleisch und Butter sollten möglichst gemieden werden, eine fettreiche Ernährung würde die Werte noch weiter in die Höhe treiben.

Mittelmeerdiät senkt den Cholesterinspiegel

Die größte Gruppe der Menschen mit Cholesterinproblemen kann jedoch mit der Ernährung die Werte niedrig halten. "Bei den meisten liegt eine bestimmte Genveränderung vor. In Kombination mit fettreicher Ernährung steigen dann die Blutfettwerte", erklärt Weizel. Er empfiehlt jenen Menschen, sich an die Mittelmeerdiät zu halten und sich regelmäßig zu bewegen.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017