Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Demenz >

Alzheimer beginnt nicht immer mit Vergesslichkeit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alzheimer beginnt nicht immer mit Vergesslichkeit

20.05.2011, 08:25 Uhr | dapd/t-online.de, dapd

Alzheimer beginnt nicht immer mit Vergesslichkeit. Auch Sehstörungen können ein Zeichen für Alzheimer sein. (Foto: imago)

Auch Sehstörungen können ein Zeichen für Alzheimer sein. (Foto: imago)

Vergesslichkeit gilt als das erste Anzeichen für Alzheimer. Was viele nicht wissen: Die Krankheit kann auch mit ganz anderen Symptomen beginnen - vor allem, wenn sie früh ausbricht. Alzheimer bleibt deshalb oft bis zum Tod des Betroffenen unerkannt, warnen Forscher. Diese Warnsignale weisen auf Alzheimer hin.

Viele Fehldiagnosen

Die meisten Alzheimer-Patienten erkranken, wenn sie älter als 70 Jahre sind. Allerdings tritt die Krankheit in seltenen Fällen schon bei unter 60-Jährigen auf. Gerade bei dieser Gruppe beginnt Alzheimer oft nicht mit Vergesslichkeit. Eine Studie spanischer Wissenschaftler lässt darauf schließen, dass vor allem Menschen, bei denen die Alzheimer-Krankheit vor Erreichen des 60. Lebensjahres ausbricht, zunächst andere Symptome entwickeln. In vielen Fällen gebe es deshalb Fehldiagnosen, schreiben die Forscher im Fachblatt "Neurology". Der Autor der Studie, Albert Llado, hält dies für problematisch: Denn je frühzeitiger die Erkrankung erkannt werde, umso besser lasse sich die Lebensqualität der Betroffenen verbessern.

Auch Sehstörungen können ein Zeichen für Alzheimer sein

Die Forscher werteten die Fälle von 40 Menschen aus, bei denen nach dem Tod die Alzheimer-Erkrankung eindeutig hatte nachgewiesen werden können. In knapp 40 Prozent hatten die Betroffenen anfangs keine Gedächtnisprobleme, sondern waren anderweitig aufgefallen: wegen Verhaltens-, Sprach- oder Sehstörungen oder weil sie nicht mehr in der Lage waren, Aufgaben zu übernehmen und zu Ende zu bringen. Bei mehr als der Hälfte derjenigen, die diese atypischen Symptome zeigten, hatten die Ärzte eine falsche Diagnose gestellt; in 47 Prozent der Fälle war sogar zum Zeitpunkt ihres Todes die Erkrankung nicht diagnostiziert worden.

Vergesslichkeit allein ist noch kein Warnsignal

Umgekehrt muss Vergesslichkeit auch nicht immer auf Alzheimer hindeuten. Wer häufig den Schlüssel oder die Brille verlegt, muss deshalb nicht gleich in Panik geraten. Meist kommen bei Alzheimer noch weitere Symptome hinzu, etwa ein Verlust des Orientierungssinns. Im Zweifel sollte man sich an einen Arzt wenden, der dann das Blut untersucht und eine Computertomographie des Gehirns macht. Damit kann man die Krankheit allerdings auch nur mit 80prozentiger Sicherheit feststellen: Eine eindeutige Diagnose gibt es erst nach dem Tod des Patienten. Eine Gehirnuntersuchung kann dann zeigen, ob der Patient tatsächlich an Alzheimer litt.

Verlauf von Alzheimer: Was mit Demenzkranken geschieht

Gesunde Ernährung senkt das Risiko

Die Alzheimer-Krankheit ist zwar nicht heilbar, lässt sich aber durch eine gesunde Lebensweise verzögern oder sogar vermeiden. Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft rät zu gesunder Ernährung mit viel Obst und Gemüse und wenig tierischem Fett. Eine Studie von US-Forschern hat gezeigt, dass Menschen, die viel Fisch, Obst und Nüsse essen, weniger gefährdet sind, an Alzheimer zu erkranken.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017