Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Gerstenkorn weist auf Erkrankungen hin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hordeolum  

Hinter einem Gerstenkorn kann eine chronische Erkrankung stecken

22.06.2012, 12:50 Uhr | akl

Gerstenkorn weist auf Erkrankungen hin. Entzündungen am Auge können auf verschiedene Erkrankungen hinweisen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Entzündungen am Auge können auf verschiedene Erkrankungen hinweisen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Rötung, Schmerzen, Fremdkörpergefühl: Ein Gerstenkorn am Auge ist nicht nur unangenehm, es kann auch auf eine Reihe verschiedener Erkrankungen hinweisen. Darunter Diabetes mellitus oder Magen-Darm-Erkrankungen - darauf weist die Krankenkasse AOK hin.

Was ist ein Gerstenkorn?

Ein Gerstenkorn am Auge entsteht durch Bakterien, meist durch so genannte Staphylokokken. Diese lösen die unangenehme Entzündung aus, die mit Schmerzen, Schwellungen, Rötungen und Eiterbildung einher geht. Das Gerstenkorn kann sowohl im Bereich der Lidkante und im Wimpernbereich auftreten als auch an der Lidinnenseite. Häufig können die Betroffenen aufgrund der gebildeten Eiterkuppe das Auge nicht mehr schließen.

Gerstenkorn weist auf Diabetes hin

In der Regel sind Gerstenkörner am Auge harmlos und heilen nach ein paar Tagen wieder ab. Nach Angaben der AOK stehen Gerstenkörner öfter aber auch im Zusammenhang mit Diabetes, Magen-Darm-Erkrankungen und Akne. Sie empfiehlt Betroffenen daher, bei häufig auftretenden Entzündung am Auge, zu einem Arzt zu gehen und testen zu lassen, ob eine Diabetes-Erkrankung vorliegt. Besonders Diabetiker leiden häufig unter Hauterkrankungen, die durch Staphylokokken ausgelöst werden. Deshalb können Gerstenkörner ein Hinweis auf Diabetes sein.

Nicht selbst behandeln

Neben dem entzündeten Auge sind Fieber sowie eine Schwellung der Lymphknoten vor dem Ohr weitere mögliche Symptome. Auf keinen Fall sollte man selbst Hand anlegen oder die kleine Eiterkuppel gar ausdrücken. Denn durch eine Streuung der Bakterien kann es schnell zu einer Entzündung der gesamten Augenhöhle unter Beteiligung des Augapfels, der Augenvenen und sogar des Sehnervs kommen. Meist verschreibt der Arzt Salben mit Antibiotika. Kompressen oder Augenbäder sollte man nur dann durchführen, wenn der Arzt dies empfohlen hat. Die Eiterkuppel platzt nach einigen Tagen meist von selbst auf und der Eiter kann abfließen. Nur selten ist ein kleiner chirurgischer Eingriff nötig.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017