Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Operation bei Nackenschmerzen: Letzter Ausweg Skalpell?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Operation bei Nackenschmerzen: Letzter Ausweg Skalpell?

18.06.2013, 13:56 Uhr | wp (CF)

Wenn Wärme, Physiotherapie oder Massagen nicht mehr helfen, kann eine Operation bei Nackenschmerzen Abhilfe schaffen. Allerdings dürfen Patienten das Risiko einer Verletzung der Bandscheiben nicht unterschätzen. Bevor die Entscheidung für das Skalpell fällt, sollten Sie alle anderen konservativen und alternativen Behandlungsmethoden getestet haben.

Operation bei Nackenschmerzen: Wann sinnvoll?

Wenn schmerzstillende Mittel nicht mehr helfen und sich Nervenausfälle zu den Beschwerden gesellen, sehen viele Patienten eine OP als letzte Möglichkeit, schmerzfrei zu leben. Dr. Rüdiger Degwert, Sportmediziner und Chirotherapeut, gibt dazu im Interview mit der ARD eine Einschätzung: "Patienten sind ungeduldig. Die Operation steht bei ihnen im Ruf, alles schnell wegzumachen, auch wenn dies gar nicht stimmt." Aktuelle Studien zeigten, dass über 90 Prozent der Bandscheiben-OPs überflüssig seien. Viele davon zahlen sich angeblich eher für den Operateur als den Betroffenen aus.

Nur wer länger als drei Monate oder immer wieder zwischendurch unter unerträglichen Nackenschmerzen leidet und keinen Erfolg durch konservative oder alternative Therapien erzielt, sollte eine Operation an den Bandscheiben erwägen. Spätestens, sobald Sie ein Kribbeln oder Taubheit verspüren, unter plötzlicher Kraftlosigkeit, unerträglichen Schmerzen oder Funktionseinschränkungen von Hand und Arm leiden, sollten Sie dringend einen Neurologen oder Chirurgen konsultieren, rät Gesundheitsautorin Eva Maria Siefert in einem Bericht des Hessischen Rundfunks (HR). (Nackenschmerzen-Behandlung: Alternative Therapieformen)

Risiko einer Bandscheiben-Operation

Bevor Sie sich für eine Operation bei Nackenschmerzen entscheiden, sollten Sie das Risiko und die Erfolgswahrscheinlichkeit sorgfältig gegeneinander abwägen. Bei dem Eingriff an der Wirbelsäule entfernt ein Operateur je nach Stabilität der umliegenden Wirbel die zerstörte Bandscheibe direkt oder ersetzt sie durch ein Implantat. Dabei drohen Verletzungen des umliegenden Gewebes im Halsbereich, zum Beispiel am sogenannten Stimmbandnerv. Auch die Nähe zum Rückenmark birgt ein Risiko. Verletzt der Operateur dieses aus Versehen, können Nervenbahnen zerstört werden, wodurch die Reizleitung vom Gehirn zu den Organen und Gliedmaßen unseres Körpers nicht mehr funktionieren würde. Die möglichen Folgen: kurzfristige oder sogar dauerhafte motorische Funktionsstörungen und Lähmungen, Probleme bei der Sinneswahrnehmung oder eingeschränkte Organversorgung.

Ein weiteres, ernst zu nehmendes Risiko einer Operation bei Nackenschmerzen besteht darin, dass die Wunde nicht sauber verheilt und sich Narbengewebe bildet. Dies ist nicht nur aus ästhetischer Perspektive unerfreulich, sondern kann ebenso wie die entfernte Bandscheibe auf die Nerven drücken. Somit wären die erhofften Verbesserungen durch einen Eingriff hinfällig. (Nackenschmerzen behandeln: Therapie gegen Verspannungen)

lifestyle.t-online.de: Schluss mit Nackenschmerzen

Welcher Operateur kommt infrage?

Wer sich trotz der möglichen Komplikationen zu einer Operation bei Nackenschmerzen entscheidet, sollte sich entsprechend auf den Eingriff vorbereiten. Laut Eva Maria Siefert hängt das Ergebnis einer Operation entscheidend von den Fähigkeiten und der Erfahrung des jeweiligen Operateurs ab. Haus- und Fachärzte, Verbraucherzentralen und unabhängige Patientenberatungsstellen liefern Informationen über verschiedene Kliniken. Auch öffentliche Qualitätsberichte und Vergleichslisten stellen einen ersten Anhaltspunkt für die Qualität einer Einrichtung dar. Wichtig ist jedoch, dass Sie sich einen persönlichen Eindruck vom Operateur und den Bedingungen in der Klinik verschaffen. Bitten Sie um ein persönliches Informationsgespräch und fragen Sie nach dem Risiko und der Erfolgsaussicht einer Operation bei Nackenschmerzen. Auch die Betreuung nach einem chirurgischen Eingriff ist wichtig. Postoperative Physiotherapie hilft Patienten dabei, Bewegungsabläufe und die Ausdauer der Nackenmuskulatur zu verbessern. (Welche Arten von Nackenschmerzen es gibt)

Haben Sie weitere Fragen zu Nackenschmerzen? Stellen Sie sie in unserer Ratgeber-Community.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017