Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Meningitis-Impfung: Gehirnhautentzündung vorbeugen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Impfen  

Meningitis-Impfung: Gehirnhautentzündung vorbeugen

20.09.2013, 08:32 Uhr | se (CF)

Eine Meningitis-Impfung beugt einer gefährlichen Hirnhautentzündung vor. Dabei können sowohl Bakterien als auch Viren die Erkrankung auslösen. Erfahren Sie hier, wie Sie sich und Ihre Familie schützen können.

Meningitis-Impfung gegen bakterielle Erreger

Eine Meningitis-Impfung richtet sich gegen verschiedene Bakterien und Viren, die eine Meningitis, also eine Hirnhautentzündung beim Menschen auslösen können. Zu den bakteriellen Erregern gehören Meningokokken, Pneumokokken und Haemophilus influenzae. Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO) empfiehlt, dass Kinder ab dem ersten Lebensjahr eine Meningitis-Impfung gegen Pneumokokken und Haemophilus influenzae erhalten sollten.

Mit Beginn des zweiten Lebensjahres sollte sich eine Meningokokken-Impfung anschließen. Da eine Hirnhautentzündung besonders bei Kindern und immungeschwächten Menschen tödlich verlaufen kann, ist eine frühe Meningitis-Impfung wichtig. In Deutschland können Sie sich gegen die Meningokokken des Typs A, B, C, Y und W135 impfen lassen.

Meningitis-Impfung gegen virale Erreger

Eine virale Meningitis tritt häufiger auf als eine bakterielle Infektion, verläuft aber wesentlich harmloser und führt nur selten zum Tod. Laut der AOK-Krankenkasse wird sie in der Regel durch das Mumps-Virus und Enteroviren ausgelöst, vor allem Coxsackie B und ECHO-Viren. Seltener sind virale Erreger wie Herpes-, Toga-, Adeno- und Arbo-Viren. Auch bei dem Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) handelt es sich um einen möglichen Erreger.

Eine Meningitis-Impfung gegen virale Erreger ist möglich und ist in jedem Fall empfehlenswert. Oft sind die Erreger, die zu Hirnhautentzündungen führen können, auch für weitere Krankheiten verantwortlich. Ab dem ersten Lebensjahr sollten Kinder daher vorbeugend gegen Mumps, Masern und Röteln geimpft werden.

Eine Schutzimpfung gegen Polioviren sollte bereits ab dem dritten Lebensmonat erfolgen. Auch gegen FSME-Viren ist eine frühzeitige Impfung sinnvoll. Auch noch nach dem Kontakt mit einer mit FSME-infizierten Zecke kann eine sogenannte passive Impfung mit Antikörpern vorgenommen werden. Meningitis-Impfungen werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017