Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten >

Geschichte der Syphilis: Verbreitung der Seefahrerkrankheit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Früher unheilbar  

Geschichte der Syphilis: Verbreitung der Seefahrerkrankheit

12.09.2014, 10:13 Uhr | rk (CF)

Geschichte der Syphilis: Verbreitung der Seefahrerkrankheit. Syphilis wird auch Seefahrerkrankheit genannt (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Syphilis wird auch Seefahrerkrankheit genannt (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei der Syphilis, historisch bedingt auch Seefahrerkrankheit genannt, handelt es sich um eine Geschlechtskrankheit, die lange unheilbar war. Seit den Vierzigerjahren des 20. Jahrhunderts wird Penicillin eingesetzt, um die ansteckende Krankheit, die auch unter dem lateinischen Namen Lues bekannt, zu heilen. Mehr zur Geschichte und Verbreitung der Syphilis erfahren Sie hier.

Seefahrerkrankheit Syphilis: Die Anfänge

Bis ins 15. Jahrhundert geht die Geschichte der Syphilis (Lues) zurück. Ihr Ursprung wird in Amerika vermutet. Nachdem Christoph Columbus 1492 den Kontinent entdeckt hatte, verbreitete sich die Krankheit durch die Seefahrer unter der Bezeichnung "Plattern" in ganz Europa – der Grund, weshalb die Geschlechtskrankheit auch als "Seefahrerkrankheit" bezeichnet wird. Chronisch und unheilbar, verbreitete die Syphilis viele Jahrhunderte lang Angst und Schrecken unter den Menschen.

Lues: Erste Heilungsversuche der Syphilis

Schon lange vor der Entdeckung des Penicillins in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden Versuche unternommen, die Krankheit zu therapieren, so das Portal "Onmeda": Als Medikament wurde beispielsweise Quecksilber verwendet. Die Erkrankten wurden stundenlang den hochgiftigen Quecksilberdämpfen ausgesetzt. Gegen die Lues half dies wohl, führte aber gleichzeitig zur Vergiftung der Patienten. Erst 1910 schien der Wirkstoff Salversan etwas erfolgversprechender. Eine Vielzahl von Nebenwirkungen waren hingegen dessen Nachteile. Heute wird gegen die Syphilis fast ausschließlich das Antibiotikum Penicillin verabreicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017