Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Ordnungszwang: Zwanghaft Symmetrie erzeugen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwangsstörung  

Ordnungszwang: Zwanghaft Symmetrie erzeugen

18.12.2015, 15:51 Uhr | uc (CF)

Ordnungszwang: Zwanghaft Symmetrie erzeugen. Erst wenn alles wieder in fester Ordnung ist, können Betroffene zur nächsten Beschäftigung übergehen. (Quelle: imago/Jochen Tack)

Erst wenn alles wieder in fester Ordnung ist, können Betroffene zur nächsten Beschäftigung übergehen. (Quelle: Jochen Tack/imago)

Chaos ist eher lästig, ein Sinn für Ordnung dagegen eine gute Angewohnheit. Ein Ordnungszwang kann jedoch für die Betroffenen ausgesprochen quälend sein. Lesen Sie hier Informatives über die Krankheit Zwangsstörung.

Ordnungszwang oder ausgeprägter Ordnungssinn?

Es gibt Menschen mit einem ausgeprägten Ordnungssinn. Doch wann wird dieser zum Problem? Wer unter einem Ordnungszwang leidet, hat ein ständiges Bedürfnis, bestimmte Gegenstände unterschiedlich zu sortieren – Betroffene arbeiten hier nach einem bestimmten Ordnungssystem oder richten die Gegenstände nach einer immer gleichen Symmetrie aus. Ist dieses Bedürfnis nach Ordnung sehr stark, ist die psychische Gesundheit gestört. Es handelt sich um eine Zwangsstörung.

Eine solche Störung wird wiederum häufig durch eine sogenannte Zwangshandlung begleitet. In diesem Fall ist es der ständige Drang, Dinge zu ordnen. Um eine Zwangshandlung handelt es sich dann, so das Gesundheitsportal "Onmeda", wenn der Betroffene die Handlung einerseits als sinnlos erkennt – sie aber andererseits nicht abstellen kann und sich dennoch genötigt fühlt, sie ständig zu wiederholen.

Ist die Zwangsstörung heilbar?

Ein Ordnungszwang kann unterschiedlich schwer ausfallen. Unter Umständen kann die Krankheit Betroffene in ihrem Alltag stark einschränken und belasten und sich recht hartnäckig halten.

Die Zwangsstörung ist jedoch durchaus behandelbar. Eine angepasste Psychotherapie ist hier oftmals das Mittel der Wahl, häufig lässt sie sich durch die Verwendung bestimmter Medikamente sinnvoll begleiten. Betroffene sollten in jedem Fall einen  Arzt konsultieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017